Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ärger mit Walter Feucht: Ernst Prost legt nach

Ulm

29.05.2020

Ärger mit Walter Feucht: Ernst Prost legt nach

Liqui-Moly-Chef Ernst Prost wirft Walter Feucht Lügen vor.
Bild: Alexander Kaya

Plus Der Liqui-Moly-Chef Ernst Prost wirft Kolumnen-Autor Walter Feucht vor, dass dieser Lügen verbreite - und deutet an, dass Feucht nicht ganz sauber arbeitet.

Nach dem Streit mit dem Backmittel-Unternehmer Walter Feucht hat sich Liqui-Moly-Chef Ernst Prost noch einmal zu Wort gemeldet. Prost weist die Aussagen seines Kontrahenten zurück, keilt gegen Feucht – und will von einem Streit nichts wissen: „Streiten kann man über Tatsachen oder über den richtigen Weg, aber nicht über Lügen oder über die Wahrheit in Unternehmens-Bilanzen ...“

Feucht hatte in einer Kolumne im Stadtmagazin Spazz geschrieben, Prost sei nie ein eigenständiger Unternehmer gewesen. Zudem hatte er sich über die Unternehmensführung des Liqui-Moly-Chefs lustig gemacht. Prost dazu: „ Ulm lebt, wie alle anderen Städte auch, unter anderem von der Gewerbesteuer der ansässigen Unternehmen. Wir von Liqui Moly zahlen jährlich circa 6 (!) Millionen Euro bei der Stadt ein.“ Er deutet an, dass Feucht selbst nicht ganz sauber arbeitet: „Die Pensionszusagen waren ja vielleicht auch für die Mitarbeiter und nicht für die Geschäftsführer ...“

Prost schreibt: Feucht solle "lieber kleine Brötchen backen"

Walter Feucht, so Prost, verbreite Lügen. Zum Beispiel habe er seinen Kollegen nie die Hälfte seines Vermögens versprochen, wie Feucht in seiner Kolumne behauptet hatte. Der Backmittel-Unternehmer verkauft unter anderem „Jogging-Brot“. Feucht, schreibt Prost in einer E-Mail, die an Politiker, Unternehmer und Journalisten gerichtet ist, solle „lieber kleinere Brötchen backen oder mit diesen joggen gehen, damit das Hirn frei wird. Und andere Menschen einfach in Ruhe lassen.“ (mase)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren