Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Alle Hände voll zu tun für die Polizei

28.06.2009

Alle Hände voll zu tun für die Polizei

Neu-Ulm / Reutti (heo) - Mit Menschen unter Alkoholeinfluss hatte die Polizei am Wochenende alle Hände voll zu tun. Am Samstagabend, gegen 19.30 Uhr, wurden zwei stark alkoholisierte 14-Jährige in der Neu-Ulmer Schwabenstraße von einer Polizeistreife angetroffen. Einer der beiden hatte so viel getrunken, dass er mit Verdacht auf eine Alkoholvergiftung in die Donauklinik eingeliefert werden musste. Der andere wurde bei der Polizei Neu-Ulm von den Eltern in Empfang genommen. Woher die beiden den Alkohol hatten, konnte bislang nicht geklärt werden.

Rund ging es auf dem Dorffest in Reutti: In der Nacht auf Samstag kam es nach Polizeiangaben zu mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Bei einer Keilerei zwischen einer fünfköpfigen Gruppe junger Männer und den Türstehern des Dorffestes kam es zu Körperverletzungen und Beleidigungen. Einer der Türsteher soll aus der Gruppe mit einer Glasflasche beworfen worden sein. Es folgten unschöne Worte, fliegende Fäuste jedoch glücklicherweise keine schweren Verletzungen. Nähere Einzelheiten müssen die polizeilichen Vernehmungen ergeben.

Bei einer weiteren Streitigkeit wurde eine 22-jährige Besucherin des Festes - von einem ihr namentlich bekannten 18-Jährigen - geschlagen und beleidigt.

Alle Hände voll zu tun für die Polizei

Am frühen Samstagmorgen gegen 3.20 Uhr wurde ein stark alkoholisierter 23-jähriger Neu-Ulmer auf dem Dorffest in Reutti ausfällig und gewalttätig gegenüber den eingesetzten Security-Mitarbeitern. Der junge Mann war bereits zuvor von dem Festgelände verwiesen worden, da er sich wiederholt ungebührlich verhielt, wie es im Polizeibericht heißt. Wenig später kam er jedoch auf das Gelände zurück, und wurde erneut "herausgeworfen". Da der junge Mann nun anfing auf seine Freundin einzuschlagen, und er sein Mobiltelefon gegen ein geparktes Auto warf, wurde er von den Security-Mitarbeitern überwältigt und festgehalten. Durch die Polizeibeamten wurde der 23-Jährige in Gewahrsam genommen. Hierbei wehrte sich der junge Mann, indem er um sich trat und versuchte einen Polizeibeamten in die Finger zu beißen.

Während des Einsatzes vor Ort und auf dem Weg zur Polizeidienststelle wurden die Beamten zudem mit üblen Schimpfwörtern beleidigt. Den 23-Jährigen erwarten nun unter anderem Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren