1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Als Freddie Mercury in Ulm im Aquarium feierte

Ulm

06.12.2019

Als Freddie Mercury in Ulm im Aquarium feierte

Mercury erhält von den „Aquarium“-Gastgebern Gary Lottermoser und Manfred Zau ter (rechts) eine Torte in Form einer großen Gitarre.
Bild: Ulmer Pressedienst

Das lange Zeit vergriffene Buch „Nice Society“ über legendäre Partys am Münster erscheint wieder. Mit dem Queen-Sänger im Fokus.

Das lange Zeit vergriffene Buch „Nice Society“ über das legendäre Nachtlokal Aquarium in Ulm ist in einer Zweitauflage erschienen und ab sofort erhältlich. Von dem 120 Seiten starken, reich bebilderten Buch über „Drei Jahrzehnte Glitzer und Glamour“ in dem Kultlokal, in dem auch Queen-Sänger Freddie Mercury seinen Geburtstag feierte, wurden bereits 4000 Exemplare verkauft.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Queen-Sänger Freddie Mercury zieht blank

Vor 28 Jahren starb Freddie Mercury. In München verbrachte die Rock-Ikone in den 1980ern viel Zeit. Von 1979 bis 1985 soll er in insgesamt drei Wohnungen in München - und genoss das Nachtleben der Homosexuellen-Szene der Stadt in vollen Zügen. Wie Autor Ralf Grimminger schreibt, lernte Mercury damals bei Aufnahmen Winfried „Winnie“ Kirchberger kennen, der wiederum ein Freund von einem der beiden Aquarium-Betreiber Gerhard „Gerry“ Lottermoser war. Winnie Kirchberger war laut TZ Wirt der Münchner Kneipe Sebastianseck am Sebastiansplatz. Gerry und Zauter, der andere Aquarium-Chef, gehörten schnell zur Clique des Queen-Sängers. „Der ’Fredl stand auf die Ulmer.“ Wie Grimmimger weiß, kam Mercury am 7. September 1985 zu einem Fest nach Ulm.

Freddie Mercury in der Hirschstraße

„Er fuhr mit dem Zug und spazierte durch die Hirschstraße zum Münster und von dort zum Aquarium in der Kohlgasse.“ In München hatte er sich noch auf dem Weg einen Smoking gekauft, weil dieser an diesem Abend zum „Dress Code“ gehörte. Beim Fest in dem kleinen, aufwendig dekorierten Lokal saß der Megastar zunächst im Smoking da, wenig später warf er die Jacke in die Ecke und feierte so wie man ihn von seinen Bühnenshows kannte: Oben ohne. Eine Ulmer Geschäftsfrau mokierte sich darüber, schreibt Grimminger. Worauf Freddie Mercury trocken gekontert habe: Du kannst dich ja auch ausziehen. Der Megastar lud die Ulmer Freunde in den folgenden Jahren immer wieder zu Konzerten ein oder sandte Flugtickets, damit sie ihn begleiten konnten. Er hielt bis zu seinem Tod Kontakt nach Ulm, vor allem zu Garry Lottermoser, heißt es im Buch „Nice Society“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Von Deep Purple über Junke, Hagen bis Harry Belafonte

Das Nachtlokal Aquarium in der Kohlgasse in Ulm war jahrzehntelang ein Treffpunkt der Schönen und Reichen sowie der nationalen und internationalen Showstars. In dem kleinen, plüschig eingerichteten Lokal gab es in den 1970er und 1980er Jahren grandiose Mottofeste und Events. Gäste waren anderem Curd Jürgens, Wolfgang Ambros, Nina Hagen, Udo Jürgens, Howard Carpendale, Heino, Peter Maffay, Konstantin Wecker, Harald Juhnke, Horst Tappert sowie internationale Stars – neben Mercury – wie Harry Belafonte und die Rockmusiker von Deep Purple.

Michael Jackson war nur ein Gerücht

Dass Michael Jackson kommt, war aber nur ein Gerücht. Viel Aufsehen wurde aber damals über den angeblichen Besuch des Weltstars gemacht, doch der entpuppte sich als Double. Das Lokal wurde Ende der 1990er Jahre geschlossen. Die beiden Betreiber Manfred Zauter und Gerhard „Gerry“ Lottermoser starben.

Damit endete auch ein besonderer Abschnitt der jüngeren Ulmer Kultur- und Gastronomie-Geschichte. Über das Lokal und seine Gäste hat der Ulmer Journalist und Autor Grimminger das Buch verfasst und 1999, also vor 20 Jahren, veröffentlicht. Die Erstauflage ist komplett vergriffen. „Da die Nachfrage aber konstant hoch war und immer noch ist, gibt es jetzt eine Zweitauflage des Buches“, so Grimminger. Der Zweitdruck gelang mit Unterstützung der Erbacher Druckerei Le Roux, die die nicht mehr zeitgemäßen Druckdaten für die heutige Drucktechnik wieder herstellte. (az/heo)

„Nice Society“ ist für 22 Euro im Ulmer Buchhandel erhältlich oder direkt beim Autor Ralf Grimminger unter (0731) 1594730 oder per E-Mail unter nicesociety@ulmer-pressedienst.de.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren