1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Anhalter bedroht Frau mit Messer und zwingt sie, Tabletten zu nehmen

Kreis Neu-Ulm

17.01.2017

Anhalter bedroht Frau mit Messer und zwingt sie, Tabletten zu nehmen

In Wallenhausen ist der Anhalter in das Auto der 20-Jährigen eingestiegen. In Biberberg stieg er wieder aus, nachdem er sie mit einem Küchenmesser und Tabletten bedroht hatte.
Bild: Andreas Brücken

Ein Unbekannter steigt ins Auto einer 20-Jährigen und zwingt sie, Tabletten zu schlucken. Die Familie des Opfers steht unter Schock – und die Polizei vor einem Rätsel.

Eigentlich wollte sie nur nett sein und am Montagmorgen in Wallenhausen (Kreis Neu-Ulm) einen Anhalter mitnehmen. Doch nach dem bereitwilligen Tritt auf die Bremse holte sich eine 20-jährige Weißenhornerin den Horror ins Auto: Kaum im Wagen sitzend, drohte der unbekannte Mann der 20-Jährigen mit einem Messer. Und nicht nur das.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte die junge Frau gegen 6.30 Uhr von Weißenhorn nach Ichenhausen zur Arbeit fahren. Auf dem Weg dorthin glaubte sie, am Ortseingang von Wallenhausen einen Bekannten am Straßenrand zu erkennen, der eine Mitfahrgelegenheit sucht. Die 20-Jährige hielt daraufhin an und ließ den Mann einsteigen – ein Fehler, wie sich später herausstelle. Denn erst als der Mann auf dem Beifahrersitz Platz nahm, erkannte die Weißenhornerin den Irrtum – der Anhalter war ein Wildfremder und keineswegs ihr Bekannter. Doch da war es schon zu spät: Kaum hatte der Mann die Türe hinter sich zugezogen, holte er ein Küchenmesser hervor und drohte der Autofahrerin. Er reagierte nicht auf die Forderung der Frau, das Auto zu verlassen. Im Gegenteil: Der Angreifer wies die junge Weißenhornerin drohend an, nach Biberberg zu fahren. Die Frau tat, was ihr Peiniger von ihr wollte und steuerte ihren weißen Kleinwagen in den nahegelegenen Pfaffenhofer Ortsteil.

Wie Kripo-Chef Jürgen Schweizer erklärt, fuhr die Frau daraufhin in das kleine Dorf und bog an der Kreuzung in der Ortsmitte nach rechts auf die Biberberger Straße ab. Nach wenigen Metern befahl der Mann der 20-Jährigen anzuhalten. Dort ging das Martyrium der Weißenhornerin weiter: Der Unbekannte reichte ihr Tabletten und zwang sie, diese einzunehmen. Um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen, drohte der Angreifer erneut mit dem Küchenmesser. Die Frau schluckte die Tabletten. Daraufhin sei der Mann ausgestiegen und laut Schweizer nach hinten weggelaufen. Das nutzte die Frau sofort aus, drückte das Gaspedal und floh in Richtung Autenried.

Anhalter bedroht Frau mit Messer und zwingt sie, Tabletten zu nehmen

Es waren Schmerztabletten

Nach ein oder zwei Kilometern hielt sie wieder an – aufgrund ihres labilen Zustands, teilt Schweizer mit. „Sie stand vollkommen unter Schock.“ Daher sei sie rechts rangefahren und ausgestiegen. Zwei Autofahrer, die die Frau sahen, hielten an, eilten ihr zu Hilfe und riefen Polizei und Rettungsdienst. Dieser brachte die unter Schock stehende Weißenhornerin ins Krankenhaus, wo sie jedoch nur kurze Zeit war. Wie Schweizer erklärt, handelte es sich bei den Tabletten, die der Mann ihr gab, um mehrere rezeptfreie Schmerztabletten. Der Kripochef sagt selbst: „Dieser Fall klingt außergewöhnlich.“ Die Angaben des vermeintlichen Opfers stuft er jedoch als glaubwürdig ein.

Dessen Eltern sind schockiert darüber, was ihrer Tochter widerfahren ist. „Ich kann es kaum fassen“, sagt der Vater der 20-Jährigen gegenüber unserer Zeitung. Seiner Tochter, die derzeit zu Hause versucht, das Geschehene zu verarbeiten, gehe es „den Umständen entsprechend“. Sie sei stark, daher gehe es ihr einigermaßen gut. Doch die Familie steht unter Schock und versucht, das alles zu begreifen. Wie kann so etwas passieren? Was wäre geschehen, wenn sie nicht geflohen wäre? Was wollte der Mann?

Diese und viele weitere Fragen sind noch völlig offen und beschäftigen nun die Kriminalpolizei Neu-Ulm, die nun auf Hinweise hofft. Denn vom aggressiven Anhalter fehlt derzeit jede Spur. Bei dem Unbekannten handelt es sich nach Auskunft der Ermittler um einen etwa 25- bis 30-jährigen Mann. Er soll relativ groß und korpulent gewesen sein und habe den ortsüblichen Dialekt gesprochen, teilt die Polizei mit. Der Unbekannte hatte kurze dunkle Haare und weder Bart noch Brille. Bekleidet war er mit einer dunklen, dicken Winterjacke. Nun sucht die Polizei Zeugen, denen am vergangenen Montagmorgen im Bereich Wallenhausen/Biberberg die beschriebene Person aufgefallen ist.

Hinweise Zeugen werden gebeten, sich unter 0731/8013-0 oder pp-sws.neu-ulm.kpi@polizei.bayern.de zu melden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren