1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Anklage gegen Ulmer Journalistin Mesale Tolu erhoben

Ulm/Istanbul

14.07.2017

Anklage gegen Ulmer Journalistin Mesale Tolu erhoben

Die Journalistin Mesale Tolu mit ihrem Sohn Serkan. Tolu sitzt in Istanbul in Untersuchungshaft, jetzt wurde Anklage gegen sie erhoben.
Bild: Sammlung Tolu

Seit Anfang Mai sitzt die aus Ulm stammende Journalistin in Untersuchungshaft in Istanbul. Jetzt wurde Anklage gegen sie erhoben. Der Termin für den Prozess ist noch offen.

Gegen die in der Türkei inhaftierte, aus Ulm stammende Journalistin Mesale Tolu hat die Staatsanwaltschaft in Istanbul Anklage erhoben. Dies bestätigt der Sprecher des Tolu-Solidaritätskreises, Baki Selcuk. Die Inhalte der Anklage seien jedoch nicht bekannt. Tolus Anwältin habe ebenso noch keine Akteneinsicht bekommen.

Mesale Tolu seit Anfang Mai in U-Haft

Schon seit Anfang Mai sitzt die 33-jährige Mutter in Untersuchungshaft in Istanbul – ohne die juristische Begründung wirklich zu kennen. Der türkische Staat wirft der 33-jährigen, die seit 2007 die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, angeblich Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer Terror-Organisation vor. Wie Selcuk berichtet, sei auch die Anklageschrift gegen Suat Corlu, den Ehemann von Tolu, fertig. Dieser sitzt seit dem 5. April im Gefängnis.

Für die Journalistin heißt es nun abwarten, sagt Selcuk: Das Gericht, das die Anklage erhalten hat, müsste diese offiziell annehmen und dann einen Verhandlungstermin festlegen: "Die Festsetzung eines Verhandlungstermins müsste den Vorschriften nach innerhalb von zwei Wochen geschehen." Wann aber ein Prozess stattfinden könne, sei ungewiss. Selcuk: "Dies kann sowohl innerhalb eines Monats als auch nach drei sein. Wir können nur hoffen, dass der Termin nicht zu spät angesetzt wird." lmö

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Karte wird mobil nicht richtig dargestellt? Dann drehen Sie Ihr Smartphone - oder klicken zur Großansicht auf diesen Link.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.07.2017

es sollte derweil doch wirklich allen klar sein das sie nicht in das land des Kranken Erdogan reisen können !!! seit gut zwei jahren sind doch auch mindestens die Hälfte der in Deutschland lebenden Türken von diesem seltsammen Wirus befallen der sich ERDOWAHN nennt !! die unbelehrbaren die da noch hinfahren sollten auch alle kosten selber tragen die sie der deutschen geselschaft machen !!! weil alle wenn sie dann in not sind laut nach dem deutschen Staat schreien

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Geld_Sparstrumpf033.jpg
Pfaffenhofen

Vereine profitieren von der guten Haushaltslage

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen