Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Anwohner: Ärger über Sex-Orgien am See

Waldsee in Senden

02.07.2010

Anwohner: Ärger über Sex-Orgien am See

Die Badeseen im Sendener Süden bringen Probleme für Michael und Manuela Hug mit sich. Trotz "Anlieger frei" fahren die Autos bis in den Hof des Anwesens der Familie, um dort zu wenden. Foto: ml

Wie in Sodom und Gomorrha soll es am Waldsee in Senden zugehen, klagen Anwohner. Homosexuelle Orgien mit Scharen von Zuschauern seien an der Tagesordnung.

Senden Wie in Sodom und Gomorrha soll es am Waldsee in Senden zugehen, klagen Anwohner. Homosexuelle Orgien mit Scharen von Zuschauern und anzügliche Handlungen in aller Öffentlichkeit seien an der Tagesordnung. Männer aus ganz Süddeutschland verabreden sich angeblich auf einschlägigen Internetseiten zu hemmungslosen Sex-Treffs am See. Das offenbaren die Autokennzeichen. Um die unappetitlichen Hinterlassenschaften muss sich der Fischereiverein Senden/Illertal kümmern, dem Michael Hug angehört. Er wohnt an den südlichen Seen in Senden und fordert: "Dieses wilde Treiben muss eingedämmt werden."

Nichts hat Hug gegen die Nacktbader am südlichen Ende des Waldsees. Die Sonnenanbeter dürften dort ihrer Vorliebe nach Herzenslust frönen. Ein Schild weise textilfreies Baden sogar eigens aus. Doch der schilfbewachsene Damm, der den südlichen Teil des Sees vom nördlichen trennt, werde für "anzügliche Handlungen" missbraucht. Der 39-Jährige ist einer von etwa 30 Anliegern, die im Mühlenanwesen im Steinle 66 leben. Sie fühlen sich allesamt belästigt von den Männern, die an diesem Seeufer offensichtlich ihr Dorado gefunden haben. Denn diese laufen nicht nur im Adamskostüm herum, sondern lassen angeblich ihren Trieben freien Lauf. Im Internet werde auf Homosexuellen-Seiten mit den Seen als Treffpunkt geworben. Dass dies dem Slogan "Senden, Stadt mit Freizeitwert" entspricht, bezweifelt Familienvater Hug, der sich fragt, was das eigentlich für ein Naherholungsgebiet ist, "in dem man nur Nackte links und rechts der Wege sieht".

Hugs Ehefrau Manuela und die drei Kinder im Schulalter sind ebenfalls Leidtragende der Freizügigkeit, die an den Seen augenscheinlich herrscht. Manuela Hug sieht trotz der paradiesischen Umgebung ihren Freiraum eingeengt. "Wenn wir einen Spaziergang machen wollen, dann fahren wir eben weg." Auch der Zugang zu den Seen bereitet der Familie Probleme. Denn an den Wochenenden ist die einzige Verbindungsstraße oft zugeparkt. Und obwohl der Weg bis zum Anwesen mit "Anlieger frei" gekennzeichnet ist, stellten Autofahrer dort ihre Fahrzeuge ab oder wendeten bis in die Nacht hinein auf dem Hof. "Dabei ist die Straße von 22 bis 6 Uhr nur für Anwohner genehmigt", erklärt Hug. Auf dem Parkplatz am großen Baggersee werde zudem der Abfallberg immer größer. Ob Sex-Orgien, Müll oder Verkehrschaos - Stadt und Polizei wüssten um die Missstände, griffen aber nicht ernsthaft ein, klagen die Anwohner. Gerhard Klingler von der Polizeistation Senden dazu: "Wir fahren natürlich regelmäßig Streife und sind an den Badeseen präsent." (ml)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren