Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Aquaplaning: 18.000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall auf der A8

Elchingen

21.08.2019

Aquaplaning: 18.000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall auf der A8

Auf der nassen Fahrbahn kam das Auto ins Schleudern.
Bild: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolbild)

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Dienstag auf der A8 bei Elchingen ereignet: Ein Auto war wohl zu schnell unterwegs und kam auf der nassen Straße ins Schleudern.

Einmal mehr dürfte die nicht angepasste Geschwindigkeit des Autofahrers bei regennasser Fahrbahn die Ursache für einen schweren Unfall gewesen sein, der sich am Dienstagabend auf der A8 bei Elchingen ereignet hat. Wie die Polizei mitteilt, war ein 45-Jähriger gegen 19 Uhr mit seinem Wagen kurz nach der Anschlussstelle Ulm-Ost in Richtung München gefahren, wobei das Fahrzeug ohne Fremdbeteiligung außer Kontrolle geriet. Das Auto schleuderte nach rechts von der Autobahn in den Grünstreifen. Nach etwa 100 Metern gelang es dem Fahrer, das Auto auf die Fahrbahn zurück zu lenken. Dort prallte der Wagen jedoch frontal in die Mittelschutzplanke.

Nach einer Drehung blieb das total beschädigte Auto quer auf der Fahrbahn stehen. Der Fahrer verletzte sich schwer und musste von der Feuerwehr, durch Abtrennen des Daches, aus seinem Wagen befreit werden. Er und seine Beifahrerin wurden in eine Klinik gebracht. Die 53-Jährige dürfte mit leichteren Verletzungen davon gekommen sein. Den Gesamtschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 18.000 Euro an.

Der Führerschein des Fahrers war nicht mehr gültig

Die Feuerwehren aus Ober- und Unterelchingen sowie die Autobahnmeisterei Dornstadt waren im Einsatz. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass die Fahrerlaubnis des 45-Jährigen nicht mehr gültig war. Er wird wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt.

Aquaplaning: 18.000 Euro Schaden bei Verkehrsunfall auf der A8

Die Autobahn in Richtung München war für etwa eine Stunde voll gesperrt, danach konnte der Verkehr einstreifig an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Ab 20.45 Uhr war der Abschnitt wieder ungehindert befahrbar. (az)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren