1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Auf dem Gummi-Welz-Areal könnten Sozialwohnungen entstehen

Ulm

22.12.2017

Auf dem Gummi-Welz-Areal könnten Sozialwohnungen entstehen

Hier entsteht im Herbst 2018 ein L-förmiger Gebäudeblock mit 50 Wohnungen und einzelnen Gewerbeeinheiten.
Bild: Alexander Kaya

Ein L-förmiges Gebäude wird an der Ecke Magirusstraße/ Söflinger Straße errichtet. Im Frühjahr geht es los - mit Abrissarbeiten.

Entstehen Sozialwohnungen im neuen Stadtviertel auf dem früheren Gummi-Welz-Areal? Diese Hoffnung hat Baubürgermeister Tim von Winning. Der Gemeinderat der Stadt Ulm hat sich darauf verständigt, den Anteil von preisgünstigen, also öffentlich geförderten Wohnungen zu erhöhen. Seit 2011 sind immer wieder Beschlüsse zu diesem Thema getroffen worden. Doch da waren die Verträge mit dem Ulmer Immobilienunternehmer Volker Munk bereits geschlossen – ohne spezielle Vereinbarungen für günstige Wohnungen. „Er ist bereit, sich das anzusehen. Das würde die soziale Mischung weiter verbessern, deswegen freuen wir uns sehr darüber“, sagt von Winning.

Von Seiten des Ulmer Immobilienunternehmens heißt es, man prüfe, ob sich das Vorhaben, öffentlich geförderte Wohnungen zu errichten, auf dem Baugebiet verwirklichen lasse.

Auf dem ehemaligen Gummi-Welz-Areal zwischen Söflinger Straße, Magirusstraße und Griesgasse entstehen etwa 150 Wohneinheiten, zudem sind 10000 Quadratmeter für die gewerbliche Nutzung vorgesehen. Voraussichtlich im März 2018 werden die ersten Gebäude abgerissen, die nach Angaben der Stadtverwaltung zum Großteil marode und nicht erhaltenswert sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

50 Wohnungen entstehen im Herbst

Ab Herbst 2018 soll gebaut werden. Im ersten Abschnitt werden etwa 50 Wohn- und Gewerbeeinheiten entlang der Magirusstraße errichtet. Sie werden Teil eines L-förmigen Blocks, der auch zwei bestehende Gebäude an der Söflinger Straße einschließt. Die Häuser sollen fünf Stockwerke hoch sein, Stellplätze werden in einer Tiefgarage bereit gestellt. „Den südlichen Teil wollten wir schnell auf den Weg bringen“, sagt Baubürgermeister von Winning.

Der Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig dem Bebauungsplan für den ersten Abschnitt und der Rahmenplanung für das Projekt zugestimmt. Bereits im Sommer hatte eine Jury aus sechs Vorschlägen von Architekten das Konzept des Stuttgarter Büros Orange Blu ausgewählt. Es sieht eine Blockstruktur mit Innenhöfen vor. Eine zunächst angedachte Reihenhaus-Zeile in einem der Innenhöfe wurde wieder verworfen. Das hätte, sagt von Winning, nicht zum Gesamtbild der Anlage gepasst. Geplant gewesen war auch eine Kindertagesstätte. Doch die wird nun nicht entstehen. Eine Bedarfsuntersuchung hat ergeben, dass sie nicht erforderlich ist. (mase/az)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
_AKY1866.JPG
Neu-Ulm

Prozess: Vorsitzende prellte Förderverein einer Grundschule um 8000 Euro

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen