1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ausbau der A7: Mehr Autos brauchen mehr Platz auf Straßen

Ausbau der A7: Mehr Autos brauchen mehr Platz auf Straßen

KAYA9593.JPG
Kommentar Von Carolin Lindner
19.04.2019

Derzeit werden einige Straßen ausgebaut. Und so lange nicht weniger Autos auf den Straßen unterwegs sind, ist dies ein logischer Schritt.

Wer in den vergangenen Jahren aufmerksam durch eine Stadt gelaufen oder auf der Autobahn gefahren ist, dem ist aufgefallen: Es werden immer mehr Fahrzeuge. In den Städten stehen die Autos in Schlangen an Kreuzungen, viele hupen, viele fahren zu schnell. Auf den Schnellstraßen überholt ein Lastwagen den etwas langsameren und bremst so eine ganze Reihe nörgelnder Autofahrer aus.

Diese Szenen müssen sich nicht einmal am Samstag abspielen, an dem die meisten frei haben und in der Metropole einkaufen, oder zum Ferienbeginn, wenn alle gen Süden fahren. Das Bild der verstopften Innenstädte und Autobahnen gehört mittlerweile viel eher zum Alltag – und zwar auch in kleineren Kommunen. Der wachsende Verkehr wird mehr und mehr zum Problem.

Weniger im Internet bestellen bedeutet weniger Verkehr

Die logische Folge ist, Straßen zu verbessern. Der Ausbau der A7 wurde zwischen dem Dreieck Hittistetten und Illertissen als höchste Dringlichkeit eingestuft. Wer dort regelmäßig fährt, weiß, dass dieser nötig ist. Die zwischen Neu-Ulm und der A7 viel befahrene B10 wird ebenfalls ausgebaut und in Senden denkt man wieder über eine Osttangente nach, um die Autos aus der Stadt zu bekommen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Autos, die immer mehr werden, müssen schließlich irgendwo hin – bei aller berechtigten Kritik hinsichtlich Flächenversiegelung und steigendem Lärmpegel. Eine andere Möglichkeit wäre, die Straßen zu entlasten. Doch dafür müsste jeder auf einen gewissen Komfort verzichten – und das tut kaum jemand, ob aus Bequemlichkeit oder Gewohnheit. Ein guter Anfang ist, wenigstens ab und zu das Fahrrad aus dem Schuppen zu ziehen. Doch es gehört noch mehr dazu: Etwa weniger im Internet zu bestellen, um den Warentransport zu verringern. Oder Fahrten besser zu kombinieren, statt mehrmals für spontane Einkäufe oder Ausflüge ins Auto zu steigen.

Lesen Sie den Artikel dazu:

Der Ausbau der A 7 wird knifflig

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.04.2019

>> Doch es gehört noch mehr dazu: Etwa weniger im Internet zu bestellen, um den Warentransport zu verringern. <<

Das ist eine abwegige These.

Permalink
19.04.2019

Die Schlussfolgerung, weniger im Internet zu bestellen, ist für mich nicht logisch. Ganz im Gegenteil. Wenn ich im Laden kaufe, dann muss ich extra in die Stadt fahren, bestell ich es, dann kommt es mit der Post. Die kommt sowieso, zumindest auf dem Land.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20190522-annacalvi03.tif
Ulm

Anna Calvi im Ulmer Zelt: Geschlechter-Diskurs mit der Gitarre

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen