Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Autofahrer will Polizisten Kopfstoß verpassen

Neu-Ulm

03.07.2020

Autofahrer will Polizisten Kopfstoß verpassen

Polizisten haben einen aggressiven Mann festgenommen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Die Polizei sieht ein Auto mit gestohlenen Kennzeichen und stellt den Fahrer. Der will die Beamten attackieren. Was danach geschah.

Eine Streife der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm hat am Donnerstagnachmittag gegen 13.30 Uhr ein Auto gesehen, an dem gestohlene Berliner Kennzeichen angebracht waren. Die Kollegen folgten dem Fahrzeug bis auf den Parkplatz mehrerer Einkaufsgeschäfte im Starkfeld, wo der Fahrer ausstieg. Die Zivilbeamten nahmen den 26-jährigen Mann vorläufig fest und fesselten ihn. Als die Polizisten dem Mann den Grund dafür nannten, ging er dem Bericht der Ermittler zufolge in bedrohlicher Haltung auf die beiden Beamten zu und wollte sie augenscheinlich mit einem Kopfstoß angreifen oder sich den Weg für eine Flucht freimachen.

Um dies zu verhindern, brachten die Polizisten den Mann zu Boden, wo sie ihn bis zum Eintreffen weiterer Streifen festhielten. Als kurze Zeit später weitere Beamte eintrafen, war die Lage unter Kontrolle.

Der 26-Jährige wurde zur Dienststelle gebracht, wo ihm auch Blut abgenommen wurde – der Mann stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Das Fahrzeug sowie die daran angebrachten gestohlenen Kennzeichen wurden sichergestellt. Bei den anschließenden Durchsuchungen des Wagens und der Wohnung des 26-Jährigen fanden Polizisten eine geringe Menge Marihuana. Wie der Mann in den Besitz der gestohlenen Kennzeichen kam und wem das von ihm genutzte Fahrzeug gehört, ist derzeit noch nicht geklärt. Gegen den 26-Jährigen wird wegen zahlreicher Delikte ermittelt. (az)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren