Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Baby Mikail hatte mehrere Schutzengel

10.06.2009

Baby Mikail hatte mehrere Schutzengel

Weißenhorn Ein Extra-Schicht haben die Schutzengel des kleinen Mikail eingelegt: Beim Aussteigen auf dem Parkplatz vor dem neuen Rathaus in der Memminger Straße stellte seine Mutter den Babysafe auf den Boden und wollte nur noch kurz etwas aus dem Autoinneren holen. Gleichzeitig wollte eine Weißenhornerin auf dem Nebenparkplatz rückwärts ausparken, sah aber den am Boden stehenden Babysafe mit dem kleinen Mikail drin nicht. Laut Polizei wurde der Babysafe etwa drei Meter von dem Auto mitgeschleift. Der Säugling fiel aus der Trage und blieb nach Aussagen eines Notarztes aber unverletzt.

Gestern konnten die Beteiligten und Augenzeugen noch immer nicht fassen, wie viel Glück im Unglück das Baby hatte, dem bei dem Unfall kein Haar gekrümmt worden war. Sicherheitshalber wurde vom sofort herbei geeilten Rathaus-Angestellten Horst Baier - er ist selbst erfahrener Rettungssanitäter - der Notarzt alarmiert, der das Kind gründlich untersuchte, zum Glück aber keine Verletzungen feststellen konnte. "Der Kleine muss 1000 Schutzengel gehabt haben", sagte Baier. Als er zu der Unfallstelle kam, herrschte dort helle Aufregung. "Die Mutter hat die ganze Zeit geweint und geschrien", erinnerte sich Baier. Auch er sei froh, dass die Sache so glimpflich ausgegangen ist.

Auch wenn dem Säugling auf den ersten Blick nichts fehlte, zur Kontrolle wurde es trotzdem in eine Kinderklinik gebracht und dort noch einmal gründlich untersucht. Doch schon einen Tag später konnte Mutter Betül Cakmak ihren Sohn wieder nach Hause holen.

"Ich bin immer noch geschockt", sagte Betül Cakmak und drückte ihr Baby noch enger an sich. Auch einen Tag nach dem Unfall konnte die Sendenerin noch nicht fassen, wie viel Glück im Unglück ihr süßer kleiner Sohn hatte. "Gott sei Dank ist ihm nichts passiert", sagt sie dankbar. Auch die Autofahrerin, die beim Ausparken das Kind übersehen hatte, war gestern noch immer sprachlos und geschockt: "Ich kann es immer noch nicht glauben, was hätte da alles passieren können, das ist Wahnsinn", so die Weißenhornerin kopfschüttelnd.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren