Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Batzner unter falscher Flagge

Batzner unter falscher Flagge

Batzner unter falscher Flagge
Kommentar Von Ronald Hinzpeter
22.05.2020

Plus Ansgar Batzner ist ein  höchst umtriebiger Mensch. Jetzt hat es der eloquente Schulamtsleiter und Kommunalpolitiker übertrieben.

Der Vorgang lässt sich wohl am treffendsten mit dem Wort Chuzpe beschreiben. Das bedeutet laut Duden so viel wie Unverfrorenheit, Dreistigkeit und Unverschämtheit. Davon hat der Illertisser Ansgar Batzner etwas zu viel and den Tag gelegt.

Da hatte Batzner, über die Liste der Freien Wähler erneut in den Kreistag eingezogen, seinen politischen Freunden nur wenige Tage vor der konstituierenden Sitzung des Kreisgremiums kundgetan, dass er von der Fahne geht. Er war so frei und wechselte von der Fraktion der Freien Wähler zu den Freien Demokraten. Während die Einen hörbar mit den Zähnen knirschten, konnten die Anderen ihr Glück vermutlich nicht fassen, denn der Überläufer verschaffte den Liberalen plötzlich Fraktionsstatus. Nunmehr sitzen sie auch in den Ausschüssen des Kreistags, die ihnen vorher verwehrt waren. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte Ansgar Batzner vor einer Woche, er wolle aber im Illertisser Stadtrat weiter in der Fraktion der Freien Wähler bleiben.

Freie Wähler setzen Batzner vor die Tür

Das ist definitiv Chuzpe: Im Kreistag sind ihm die FW-Vertreter für eine Zusammenarbeit nicht gut genug, aber im Stadtrat – wo er es teilweise mit denselben Leuten zu tun hat – möchte er weiterarbeiten. Die Stadtratsfraktion ließ sich das Wechselspiel zurecht nicht bieten und setzte Batzner jetzt vor die Tür – auch wenn es offiziell freundlicher formuliert wurde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor dem Hintergrund des irrlichternden Verhaltens von Batzner muss hier noch einmal kurz auf seinen Fraktionswechsel im Kreistag eingegangen werden. So etwas gibt es in der Politik immer mal wieder. Beispielsweise hat in Ulm vergangenes Jahr die Linken-Kommunalpolitikerin Doris Schiele nur drei Tage nach der Kommunalwahl verkündet, sie werde die Partei verlassen. Diese Art von Polit-Fahnenflucht ist nichts Ungesetzliches, aber etwas höchst Unsauberes.

Manche nennen Batzners Wechsel Wählerbetrug

Man muss nicht so weit gehen, wie es diese Woche in einem Leserbrief stand, und das mit Wählerbetrug gleichsetzen, doch die Frage muss erlaubt sein: Wenn Batzner schon so unzufrieden war mit dem „Politikstil“ und einzelnen Mitglieder der Fraktion, wie er sagte – warum hat er sich dann überhaupt wieder für die Freien Wähler aufstellen lassen?

Warum ging Batzner nicht gleich zur FDP

Weil der diskussionsfreudige Schulamtsleiter auf diese Weise sicher wieder in den Kreistag einziehen konnte und dort ein entsprechendes Forum bekommt. Mit der auf Kreisebene völlig unauffälligen FDP wäre er vielleicht nicht so weit gekommen. Kommunalpolitiker werden nicht nur wegen ihrer Persönlichkeit gewählt, sondern auch wegen der Partei oder Gruppierung, für die sie stehen. Insofern segelt nun Batzner bis zur nächsten Kommunalwahl unter falscher Flagge.

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren