1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Beklemmender Blick auf eine zynische Epoche

Teatro Caprile

27.09.2014

Beklemmender Blick auf eine zynische Epoche

Das Teatro Caprile zeigt das Stück „1914 – Die ersten Tage des Krieges, die letzten Tage der Menschheit“.
Bild: Arnold

Ensemble überzeugt im Donauschwäbischen Zentralmuseum mit Stück über den Ersten Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg war der wahre Sündenfall. Nie zuvor in der Menschheitsgeschichte wurde so seriell getötet, nie zuvor kochte der Hass so hoch. Der Erste Weltkrieg als Urphänomen folgender Katastrophen ist ein bis heute schockierender Wendepunkt in der Geschichte Europas. Die Verarbeitung durch Kunst und Literatur erfolgte vielfältig. Wenigen gelang allerdings eine so klare und gültige Sichtung der Ereignisse von 1914 bis 1918 wie Karl Kraus, der in seinem epischen Werk „Die letzten Tage der Menschheit“ aus Zitaten, Quellen und Tagebuchauszügen ein Kaleidoskop jener persönlichen Unzulänglichkeiten, staatstragenden Eitelkeiten und schattenhaften Wirtschaftsinteressen formte, die den Ersten Weltkrieg überhaupt möglich machten. Als unaufführbar galt dieses Werk von Karl Kraus, sperrig, unangenehm. Das Wiener „Teatro Caprile“ wagte eine theatrale, tänzerische und performative Annäherung an dieses sperrige Werk. Unangenehm bleibt dieser Themenkomplex auch in der von Andreas Kosek eingerichteten Theateraufführung. Gut so. Katharina Grabher, Sandra Högl, Andreas Kosek und Christian Schiesser bilden Kraus’ collageartige, dabei ungemein intensive Materialsammlung ab – atemlos, vielschichtig, oftmals beklemmend. Man entkommt der Brisanz, die sich auch in heutigem Kriegsgeschehen spiegelt, nicht.

Der Zynismus, mit dem sich die Staatsoberhäupter der Sterbewilligkeit ihrer patriotisch durchfärbten Untertanen versicherten, bildete das vierköpfige Schauspielerensemble mit allen Facetten des Alltags ab – von der Zeitungsglosse über (dokumentarische) Gespräche oder auch die Korrespondenzen der k. u. k. Botschafter aus dem Jahre 1914.

Eine sinnreiche Hilfskonstruktion für diesen fesselnden Theaterabend im Donauschwäbischen Zentralmuseum (DZM) war sicherlich auch das Material aus Rudolf Agstners Buch „1914 – das etwas andere Lesebuch zum 1. Weltkrieg“. Die darin versammelten Dokumente – aufbereitet in Form eingeschobener szenischer Lesungen – lassen einen den Kopf schütteln. Das Grauen, das einen 100 Jahre später bei diesen fahrlässigen, widersprüchlichen und kriegstreibenden Äußerungen fasst, bedarf einer fortgesetzten Auseinandersetzung. Der Erste Weltkrieg, der auch mit Massenmedien ausgefochten wurde, in einer Schlüsselszene: Fotoreporter (Kosek, Schiesser) grasen die Schlachtfelder ab, rufen Sterbenden zu: „Bleiben S’ liegen, machen S’ ein verklärtes Gesicht, so sieht der Heldentod aus!“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Heute Abend weitere Aufführung

Das vor 21 Jahren gegründete „Teatro Caprile“ hat mit ungewöhnlichen Inszenierungen auf sich aufmerksam gemacht. Mit der Umsetzung des Werkes von Karl Kraus (Regie und Recherche Andreas Kosek) wird der Erste Weltkrieg als singuläre Katastrophe mit weitreichenden Folgen greifbar. Das DZM mit seiner Historie bildete einen geradezu idealen Raum für diese Aufführung, die man dort am heutigen Samstag noch einmal um 19 Uhr erleben kann.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Recup
Landkreis Neu-Ulm

Plus Das Mehrweg-System Recup: Ein toller Becher, aber...

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket