Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Berg: Ärger über kahle Ahornbäume

Berg
04.07.2015

Ärger über kahle Ahornbäume

Recht kahl: So sehen die beiden Ahornbäume im Viktoriaweg in Berg nach dem Schnitt aus. Das sorgt für Ärger. Im Bauhof ist man sich hingegen keiner Schuld bewusst und verweist auf die Verkehrssicherungspflicht.
Foto: Alexander Kaya

Der Bauhof setzt in Berg die Schere an, ein Anlieger spricht von „Frevel“. Der Streitpunkt: Gehölze dürfen im Sommer eigentlich nicht geschnitten werden – doch es gibt Ausnahmen.

Der Mann traut seinen Augen nicht: Wie gewohnt wollte er kürzlich auf seiner Lieblingsbank zwischen zwei Ahornbäumen in der Viktoriastraße in Berg Platz nehmen. Doch Schatten spendeten diese nicht mehr – Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs hatten die Ahorne beschnitten. Auf den ersten Blick sehen die beiden Kronen nun recht nackt aus, viele Zweige sind der Schere zum Opfer gefallen. „Ein Frevel“, findet der Mann. Die Bäume seien völlig entlaubt worden, beiden seien nun „Krüppel“. Der Mann spricht von einem „Schildbürgerstreich“ und wendet sich in seiner Wut ans Landratsamt. „Dürfen die das?“, fragt er dort. Und liefert die Vermutung gleich mit: „Das ist verboten.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.