Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Bestätigt: Flüchtlingsheim kommt nach Straß

Nersingen

28.03.2015

Bestätigt: Flüchtlingsheim kommt nach Straß

Bild: Alexander Kaya

Erst waren es Gerüchte, jetzt Gewissheit: Das Landratsamt hat die Anmietung eines Gebäudes für rund 90 Asylbewerber in Straß bekannt gegeben

Der Landkreis will im Nersinger Ortsteil Straß eine Flüchtlingsunterkunft mit rund 90 Plätzen einrichten. Bezugsfertig soll sie im Juli sein. Das bestätigte am Freitag das Landratsamt, nachdem die Neu-Ulmer Zeitung vor einer Woche darüber berichtet hatte.

Vertreter des Landratsamtes Neu-Ulm hätten mit dem Nersin-ger Bürgermeister Erich Winkler darüber gesprochen, dass die Anmietung des Gebäudes an der Kreisstraße NU12 zwischen den Ortsteilen Unterfahlheim und Straß, das ehemalige Verwaltungsgebäude einer Holzverarbeitungsfirma, geplant ist. Dort sollen bis zu 90 Menschen, die aus Krisen- und Kriegsgebieten in den Landkreis Neu-Ulm kommen, Obhut finden. Eine Betreuung werde durch Mitarbeiter der Diakonie sowie des Landratsamtes erfolgen. Die Diakonie übernehme zudem die Aufgabe der Asylsozialberatung.

Gemeinsam wollen die Gemeinde Nersingen und das Landratsamt ein Konzept entwickeln und der Öffentlichkeit noch vor der Belegung des Heimes vorstellen. Dabei sollen kritische Fragen ernst genommen werden, aber auch konstruktive Ansätze erarbeitet werden. Auch an die baldige Gründung eines Helferkreises ist gedacht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Karen Beth, im Landratsamt zuständige Geschäftsbereichsleiterin für das Thema Asyl, hierzu: „Wir sind froh, dass sich überall Freiwillige engagieren. Wir sind für diese Unterstützung sehr dankbar, da sie helfen, die Menschen vor Ort zu integrieren.“ Teil des zu erarbeitenden Konzeptes soll auch sein, bereits dann, wenn die ersten Menschen ankommen, gewisse Angebote wie Deutschkurse, Schulbesuche und sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten zu können.

„Es war klar, dass auch Nersingen einen Beitrag zur Flüchtlingsunterbringung leisten muss. Zusammen mit dem Landkreis stellen wir uns dieser sozialen und humanitären Aufgabe“, sagte Bürgermeister Winkler. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren