1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Betrugsopfer übergibt 15000 Euro

11.10.2019

Betrugsopfer übergibt 15000 Euro

Polizei bittet um Hinweise

Ein Rentner aus Neu-Ulm ist Opfer von Betrügern geworden: Er hat einem falschen Polizisten 15000 Euro übergeben. Wie die richtige Polizei mitteilt, erhielt der 71-Jährige am Mittwoch einen Telefonanruf von einem angeblichen Kripobeamten aus Ulm.

Mit einer Story über festgenommene Einbrecher und einem Bankmitarbeiter, der mit den Tätern zusammenhänge und dem Rentner Falschgeld unterjubeln möchte, gelang es dem Täter, den Senior dazu zu bewegen, mit einem Taxi zu seiner Hausbank zu fahren. Dort hob der 71-Jährige 15000 Euro ab. Das Geld übergab der Senior danach auf telefonische Anweisung über sein Handy einem angeblichen weiteren Polizeibeamten, der sich mit einem Kennwort zu erkennen gab. Die Übergabe fand am Mittwoch zwischen 15.30 und 16 Uhr vor einer Gaststätte am Johannesplatz in Neu-Ulm statt.

Der falsche Polizist, der das Geld entgegennahm, wird von dem Rentner wie folgt beschrieben: Er war 1,70 Meter groß, etwa 25 Jahre alt und hatte dunkle zurückgekämmte Haare. Bekleidet war der Mann mit Bluejeans, Baseballkappe und dunkler Jacke mit hellen Streifen im Brustbereich. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen am gestrigen Mittwochnachmittag im Bereich des Johannesplatz, der Frieden- und Ludwigstraße, die eventuell im Zusammenhang mit dieser Tat stehen könnten, nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm unter der Telefonnummer 0731/8013-0 entgegen.

Die Polizei warnt regelmäßig vor dieser Art von Betrugsmasche, zuletzt nach einer Vielzahl an Telefonanrufen bei Senioren in den vergangenen Tagen. (az)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.10.2019

Gestern wurde bei ihm wieder angerufen! Er bekommt das Geld zurück gegen ein kleines Bearbeitungsentgelt von 5000 EUR. Nur mit größter Mühe konnte man ihn zurückhalten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren