Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Brandstiftung: Kripo ermittelt zwei Tatverdächtige

Neu-Ulm

25.01.2019

Brandstiftung: Kripo ermittelt zwei Tatverdächtige

Die Kripo hat ein Ehepaar festgenommen, das einen Brand im eigenen Kellerabteil gelegt haben soll, um Geld von der Versicherung zu erhalten.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Der Kripo Neu-Ulm kam einem Ehepaar auf die Schliche: Dieses sollen einen Brand in ihrem Kellerabteil gelegt haben, um Geld von der Versicherung abzugreifen.

Der Brand in dem Kellerabteil ereignete sich bereits am 5. Februar vergangenen Jahres. Bei ihren Untersuchungen hatten die Ermittler am Brandort jedoch Unstimmigkeiten festgestellt. Damals war in dem Abteil ein Feuer ausgebrochen, das sich glücklicherweise nicht rasant auf andere Abteile ausbreitete. Ein Anwohner hatte die Rauchentwicklung bemerkt und Polizei und Feuerwehr gerufen, die den Brand zügig löschen konnte. Verletzt wurde niemand.

Brandstiftung in Neu-Ulm: Motiv Versicherungsbetrug?

Die bisherigen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Memmingen und Kripo Neu-Ulm, die sich über mehrere Monate hinzogen und noch nicht abgeschlossen sind, erhärteten den Verdacht der Kriminalbeamten. Eingebunden waren auch Brandsachverständige von Versicherungsunternehmen und des Bayerischen Landeskriminalamts. Jetzt steht ein Ehepaar in dringendem Tatverdacht, den Brand in dem von ihnen gemieteten Kellerabteil vorsätzlich gelegt zu haben. Grund hierfür dürfte der Polizei zufolge ein Versicherungsbetrug gewesen sein: Denn nach dem Brand zahlte die Hausratsversicherung mehrere tausend Euro.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen erließ die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Memmingen einen Untersuchungshaftbefehl gegen beide. Dieser wurde bereits Mitte Dezember 2018 durch die Kripo Neu-Ulm vollzogen. Der 38-jährige Mann befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Dort befand sich auch seine 33-jährige Frau; der Haftbefehl gegen sie wurde zur Betreuung der gemeinsamen Kinder zwischenzeitlich außer Vollzug gesetzt. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren