1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Brief an Landrat: Elchinger Asylhelfer schlagen Alarm

Elchingen

08.10.2015

Brief an Landrat: Elchinger Asylhelfer schlagen Alarm

Seit 2013 leben in Unterelchingen Flüchtlinge. Nun wird wohl eine weitere Unterkunft errichtet.
Bild: Alexander Kaya

Gemeinde nimmt weitere Flüchtlinge auf. Ehrenamtliche befürchten sozialen Unfrieden.

Nach aktuellem Kenntnisstand der Gemeindeverwaltung sollen dort 66 Asylbewerber einziehen. Mit den bereits in Unterelchingen untergebrachten 80 Flüchtlingen würde der 2800 Einwohner große Gemeindeteil dann einen Asylbewerberanteil von rund fünf Prozent der Gesamtbevölkerung erreichen – mehr dürfen es nicht mehr werden, mahnen die Verantwortlichen im Freundeskreis Asyl in dem Brief an Landrat Freudenberger: „Wir sind damit an unsere Kapazitätsgrenzen gelangt.“ Die Helfer sind aber davon überzeugt, dass die Integration „unserer neuen Gäste in einer gemeinsamen Kraftanstrengung“ zusammen mit dem Landkreis, der Gemeinde, der Diakonie und der Hilfe der Elchinger Bürger gelingen kann. „Für die Zukunft haben wir aber große Zweifel, dass dies bei weiterer Unterbringung von Flüchtlingen in der Gemeinde Elchingen und ganz speziell in Unterelchingen noch möglich sein wird.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Verantwortlichen gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie sehen den sozialen Frieden in der Gemeinde gefährdet. „Schon jetzt gibt es erste Anzeichen für fundamentalen Unmut, der sich uns gegenüber in verbalen Ausfällen auf offener Straße ankündigt.“ Einen aggressiven Grundton gab es bereits im November 2013: Damals wurde bekannt, dass in Elchingen die erste Flüchtlingsunterkunft im Landkreis mit 90 Bewohnern eingerichtet wird. Es folgten hitzige Debatten und eine dreistündige Versammlung mit 400 Bürgern, die heute noch allen im Gedächtnis ist. Die Ängste reichten damals von der nächtlichen Ruhestörung über zunehmende Kriminalität über die Sorge um die Sicherheit der Kinder bis hin zur Brandgefahr durch unachtsam kochende Asylbewerber. Als die Flüchtlinge in ihr neues Zuhause auf Zeit zogen, schlug die Stimmung langsam um und Elchingen mauserte sich mehr und mehr zur Vorbildgemeinde für all die Kommunen, die ebenso Asylbewerber aufnehmen mussten. Dem Elchinger Freundeskreis und deren beispielhafter, ehrenamtlicher Arbeit wurden Fernsehbeiträge gewidmet, internationale Medien berichteten darüber und bei den Verantwortlichen klingelten ununterbrochen die Telefone wegen organisatorischer Fragen.

Und nun? Nun befürchten die Helfer, dass die Stimmung wieder ins Negative umschlagen könnte: „Herr Landrat, nehmen Sie die Ängste unserer Mitbürger ernst, die die Flüchtlinge als Bedrohung oder als vom Staat bevorzugte Konkurrenz empfinden“, heißt es im Schreiben. In diesen Ängsten sehen die Helfer „sozialen Sprengstoff, der bei uns in Elchingen alles zunichte machen kann, was wir mühsam aufgebaut haben und weiterführen wollen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren