Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Corona, der ungebetene Hochzeitsgast: Brautpaare erzählen

Landkreis

15.04.2020

Corona, der ungebetene Hochzeitsgast: Brautpaare erzählen

Eine standesamtliche Trauung Mitte April in Rom: Neben dem Brautpaar waren nur die Trauzeugen zugelassen.
Bild: Andrew Medichini, dpa

Plus Wegen der Corona-Pandemie werden viele Veranstaltungen abgesagt. Auch Trauungen sind davon betroffen. Drei Paare erzählen von Enttäuschungen und neuen Plänen.

Es sollte der schönste Tag im Leben werden. Mit Traumkleid, frühlingshaftem Blumenschmuck an den Kirchenbänken und rauschendem Fest mit den Liebsten. Ihr kleiner Sohn sollte mit zum Altar laufen. So hat es sich Linda Moser aus Gerlenhofen vorgestellt. Doch dann durchkreuzte das Coronavirus die Pläne des Brautpaares – und auch die vieler anderer Verlobter in der Region.

"Wir wollen die ganze Familie dabei haben"

Linda Moser und Ronny Stanka hätten sich – wenn nichts dazwischen gekommen wäre – am 3. April trauen lassen. Doch was sie lange geplant hatten, mussten sie absagen: „Wir hätten standesamtlich heiraten dürfen, allerdings nur zu zweit“, erzählt Moser am Telefon. Das sei aber keine Option gewesen. „Im kleineren Kreis wäre das noch vereinbar gewesen, aber nicht zu zweit. Wir wollen ja schließlich unsere Familie dabei haben, wenn wir uns das Jawort geben.“

Auch der kleine Sohn sollte mit zum Altar laufen

Außerdem sollte der Sohn, der im Mai zwei Jahre alt wird, nicht fehlen. Am 3. April saßen die beiden dann auf dem Sofa zu Hause – und haben natürlich daran gedacht, wie die Hochzeit wohl gerade wäre. „Wir haben uns einen schönen Abend mit Wein und Pizza gemacht“, sagt die Gerlenhoferin.

Corona, der ungebetene Hochzeitsgast: Brautpaare erzählen

Als das Thema Corona immer ernster wurde, hat Moser mit allen Beteiligten immer wieder telefoniert: dem Standesamt, der Wirtschaft, dem Fotografen und vielen mehr. Die meisten Dienstleister waren kulant und sicherten ihre Unterstützung auch zu einem anderen Datum zu. „Wir haben letztendlich alles auf Eis gelegt“, sagt die 26-Jährige. „Die Trauung im Standesamt haben wir jetzt vorerst auf den 12. Juni gelegt, mal schauen, ob das was wird.“

Die kirchliche Trauung wird auf das kommende Jahr verschoben

Auch die kirchliche Trauung, die im Mai in der Klosterkirche Oberelchingen stattgefunden hätte, und zu der rund 120 Gäste eingeladen waren, ist auf das kommende Jahr verschoben. Dann kann der kleine Sohn bestimmt schon ohne Mamas Hilfe zum Altar laufen. „Man heiratet nur einmal und deswegen wollen wir alles so durchziehen wie geplant, nur eben an einem anderen Tag“, sagt Moser.

Bei einem anderen Paar wurde die Zeremonie abgesagt

Eine ähnliche Geschichte erzählen Sarah Triebel und Christoph Marzari aus Ludwigsfeld. Auch ihre standesamtliche Trauung hätte am 3. April stattgefunden, ein Tag später die kirchliche Hochzeit in der Ludwigsfelder Kirche. Doch daraus wurde nichts. Vonseiten der Kirche hieß es bereits zwei Wochen zuvor, dass die Zeremonie aufgrund der Umstände ausfallen müsse. „Die Trauung im Standesamt hätten wir durchziehen können, aber wir wollten, dass die Familie dabei ist“, sagt Triebel.

Dieses Bild ist auf den Einladungskarten von Sarah und Christoph.
Bild: Selina Henle

Diesen Termin haben die beiden auf Juli verschoben. „Die kirchliche Hochzeit haben wir komplett abgesagt“, erzählt die 29-Jährige enttäuscht. Es seien bereits zu viele Kosten angefallen, die sie nicht mehr zurückerstattet bekommen. Die Feier hätte das junge Paar in einem Stadel auf Marzaris Hof gefeiert, mit einem Ochsen am Spieß, den Freunde organisiert haben.

Das Datum ist besonders

Dass die kirchliche Trauung ausfallen muss, dafür könne niemand etwas. Doch Triebel und Marzari geht das besonders nah, denn die beiden haben lange für den Termin am 4. April gekämpft: „Der Pfarrer hat eigentlich gesagt, dass es vor Palmsonntag schwierig sei, aber wir wollten dieses Datum, da es für mich eine Bedeutung hat“, erzählt Triebel. Es sei der Sterbetag ihrer Oma, die sie würdigen wollte.

Ob die Gastronomie am 15. Mai öffnen darf, ist unklar

Stefan Miller und Jessica Straß aus Jedesheim wollen sich am 15. Mai im Illertisser Standesamt das Jawort geben – „Stand jetzt geht das nur zu zweit“, sagt der Bräutigam. „Wir hoffen aber, dass bis dahin alles ein bisschen gelockert wird, damit wir danach im kleinen Familienkreis feiern können.“

Stefan Miller und Jessica Straß aus Jedesheim wollen heiraten.
Bild: Miller

Ein Knackpunkt sei, ob die Gastronomie wieder öffnen darf. „Ich glaube, zur aktuellen Zeit muss man einfach spontan sein“, sagt Miller. „Man weiß ja auch nicht, wie sich alles entwickelt.“ Die geplante größere Feier soll dann erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden – am Tag der kirchlichen Trauung im November. Dann sollen auch das Brautkleid und der Hochzeitsanzug, die schon gekauft sind, zum Einsatz kommen.

Die Dienstleister, mit denen das Brautpaar schon vieles vereinbart hatte, reagierten laut Straß verständnisvoll auf den Plan B. „Wir verschieben die Feier ja auch nicht aus Lust und Laune“, sagt die baldige Braut. „Und wir sitzen alle im selben Boot.“


Lesen Sie auch:

Manuel Strahler vom FV Illertissen hat jetzt Zeit für die Familie

Corona und Tierheime: Tiere dürfen weiterhin in neues Zuhause

Polizisten retten Fuchswelpen das Leben

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren