Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Darf es Salzbutter-Karamell oder Zitrone mit Minze sein?

Weißenhorn

15.06.2017

Darf es Salzbutter-Karamell oder Zitrone mit Minze sein?

Neugierige Blicke in die Auslage sind in der Eisdiele von Katarzyna Scintu keine Seltenheit. Die 33-Jährige will anbieten, was andere nicht haben.
Bild: Alexander Kaya

Katarzyna Scintu hat beim Unteren Tor in Weißenhorn eine Eisdiele eröffnet. Ihre täglich wechselnden, außergewöhnlichen Kreationen kommen offenbar gut an.

Das Eiscafé Saviane hat in der Weißenhorner Altstadt Konkurrenz bekommen: An der Hauptstraße beim Unteren Tor hat Katarzyna Scintu eine neue Eisdiele eröffnet. Im „Io e Lei“ bietet sie kalte Köstlichkeiten aus eigener Herstellung an. Wer das kleine Geschäft betritt, kann im Hintergrund die Eismaschine brummen hören.

Neben Klassikern wie Stracciatella, Vanille, Spaghetti-Eis oder Eiskaffee sind es vor allem die außergewöhnlichen Kreationen, die bei hohen Temperaturen in diesen Tagen viele Menschen anlocken. „Ich mache, was mir in den Kopf kommt“, sagt Scintu, 33, die Tochter einer Polin und eines Italieners ist. Ihr Mann, von dem sie den Nachnamen hat, stammt aus Sardinien. Salzbutter-Karamell ist eine ihrer besonderen Sorten. „Das hat sonst keiner“, sagt sie. Auch Zitroneneis mit Minze liegt in der Auslage und andere fruchtige Sorten wie Wassermelone, Pfirsich und Grapefruit.

Einen Tag später kann die Auswahl schon wieder eine andere sein. Die Geschäftsinhaberin, die von einem Angestellten und ihrer Mutter unterstützt wird, will täglich Abwechslung in ihr Sortiment bringen. Dabei geht sie nach eigenen Angaben auch auf Wünsche der Kunden ein. Wenn die nach Zitrone-Basilikum fragten, dann gebe es das am nächsten Tag wieder. „Nur Zitrone war mir zu langweilig“, sagt Scintu über diese Sorte. Deshalb sei ihr die Idee gekommen, Basilikum hinzuzufügen. Das komme gut an. Überhaupt sei sie sehr zufrieden mit dem bisherigen Geschäft, fügt die Mutter einer vierjährigen Tochter hinzu. Und betont, dass sie für ihr Eis nur frische Zutaten verwende. Es solle dem Kunden ja auch schmecken, damit er wieder komme.

Scintu und ihr Mann sind schon seit zwölf Jahren im Eis-Geschäft tätig. Sie kommen aus Neu-Ulm, haben allerdings zunächst eine Eisdiele in Thüringen eröffnet. Dort fühlte sich Scintu jedoch nicht besonders wohl. Ihr Mann betreibt das Geschäft in Thüringen weiterhin, sie hat sich hier im Landkreis auf die Suche nach einem neuen Laden gemacht. „Ich wollte am Anfang eine Eisdiele in Neu-Ulm aufmachen, aber da gibt es schon viele“, erzählt sie. Dann hat sie sich in Weißenhorn umgeschaut – und wurde fündig.

Scintus Eisdiele hat täglich ab 11 Uhr bis in den Abend geöffnet. Demnächst will die Inhaberin noch eine große Kaffeemaschine anschaffen. Und für den Winter kann sie sich vorstellen, auch Crêpes und Waffeln anzubieten. Jetzt ist aber erst einmal kaltes Eis gefragt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren