1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Das Möbelhaus mit den Türmen wird 25

Wohnen

02.08.2018

Das Möbelhaus mit den Türmen wird 25

Das charakteristische Gebäude des Mitnahmemarkts von Möbel Inhofer in Senden wurde vor 25 Jahren in Betrieb genommen.
Bild: Ulmer Pressedienst

Möbel Inhofer feiert das Jubiläum seines Mitnahmemarkts „Mega In“. Inhaber August Inhofer erzählt, wie die Idee für das damals innovative Konzept entstanden ist

Das Möbelhaus Inhofer ist eines der bekanntesten Unternehmen in der Region. Schon von Weitem erkennt man den auffälligen Gebäudekomplex in Senden. Sogar die davor liegende Straßenkreuzung wird im Volksmund Inhofer-Kreuzung genannt. Nun kann die Inhaberfamilie Inhofer ein Jubiläum feiern: Das „Mega In“, der Mitnahmemarkt von Möbel Inhofer, wird 25 Jahre alt.

Vor einem Vierteljahrhundert wurde der fünfstöckige Mitnahmemarkt von Möbel Inhofer in Senden fertiggestellt und in Betrieb genommen. Für das Möbelunternehmen war dies ein bedeutsamer Schritt. Dies teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Möbel Inhofer und die Verkaufsfläche wurden durch den damals ungewöhnlichen Neubau um ein Drittel größer. Seitdem gilt das Einrichtungshaus in Senden als flächenmäßig größte Wohnwelt Europas, teilt die Firma mit.

Die Idee für den Anbau an das 1976 errichtete, bestehende Möbelhaus in Senden hatte demnach Inhaber und Geschäftsführer August Inhofer. Er stellte im Jahr 1991 die Pläne dem Sendener Stadtrat vor, der das Vorhaben auch schnell genehmigte. August Inhofer legte großen Wert auf eine imposante Architektur und ließ laut Pressemitteilung Elemente der gläsernen Louvre-Pyramide in Paris in die Pläne für den Neubau in Senden einfließen, diese sind im „Mega-In-Turm“ verwirklicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach einer Bauzeit von zwei Jahren eröffnete Möbel Inhofer im Jahr 1993 den Mitnahmemarkt direkt am Haupthaus in Senden. Das „Mega In“ bot den Kunden so eine zusätzliche Ausstellungsfläche auf sechs Etagen. Das Konzept war vor 25 Jahren nicht üblich: Man konnte Möbel und Dekoartikel dank eines großen Lagers nebenan sofort mitnehmen und ins Auto packen. Heute stehen rund 500000 Artikel aus dem Bereich Wohntrends bereit.

Für Möbel Inhofer war der Neubau ein weiterer Schritt, das Möbelhaus zu erweitern und die Wirtschaftlichkeit aufzubauen, teilt das Unternehmen mit. Revolutionär für die internen Abläufe war damals die Technik einer Direkterfassung der Kaufverträge für Lagerware und individuelle Kundenbestellungen. Ein System, das Möbel Inhofer nach eigenen Angaben als erstes deutsches Einrichtungshaus realisierte.

„Die Entscheidung damals für das ’Mega In’ war goldrichtig für Möbel Inhofer, obwohl es schon eine sehr große Investition war. Die neue Art des Mitnahmeeinkaufs in einem Möbelhaus hat die Leute sofort begeistert“, erinnert sich August Inhofer. „Außerdem konnten wir unsere Ausstellungsfläche deutlich vergrößern, sodass wir flächenmäßig zum größten Möbelhaus anwuchsen. Möbel Inhofer erhielt mit dem ’Mega In’ ein weiteres wichtiges und stabiles, wirtschaftliches Standbein.“ Zudem schuf das Unternehmen neue Arbeitsplätze.

Heute gibt es 210 Mitarbeiter im „Mega In“, Restaurant, Lager und an der Warenausgabe. Das Unternehmen ist Sendens größter Arbeitgeber. Insgesamt arbeiten derzeit mehr als 1200 Menschen im Unternehmen, davon rund 60 Auszubildende. Zum Familienunternehmen gehören Wohnwelt und Interni in Senden, Innovation Küche und Bad in Günzburg sowie der Bereich Inhofer Wohnbau.

Was Geschäftszahlen und Interviews mit den Führungskräften angeht, hält sich das Möbelhaus traditionell mehr als bedeckt. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen die Inhofers auf Pressekonferenzen Neuerungen präsentierten. Das Fachportal wohnen.de gibt den Jahrersumsatz mit 200 Millionen Euro an, handelsdaten.de mit 226 Millionen (2016). (az, cao, heo)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_AKY8800(1).JPG
Ulm

Wurde ein Ulmer Kommissar aus Geldnot zum Straftäter?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen