1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Das Traditionsgasthaus „Krone“ wird zu „Romagna Mia“

Oberfahlheim

16.04.2019

Das Traditionsgasthaus „Krone“ wird zu „Romagna Mia“

Die „Krone“ hatte eine lange Tradition als Gasthaus in Oberfahlheim. Jetzt wird der Betrieb unter dem Namen „Romagna Mia“ wieder aufgenommen.
Bild: Andreas Brücken

Ab Mai gibt es in der Traditionsgaststätte „Krone“ in Oberfahlheim italienische Spezialitäten. Was die La Blundas so alles für ihre Gäste geplant haben.

Oberfahlheim Wenn Toni La Blunda auf die Arbeiten in und um das frühere Gasthaus „Krone“ schaut, wirkt er stolz und gleichzeitig aufgeregt. Anfang Mai soll die Traditionswirtschaft in Oberfahlheim wieder eröffnen – mit La Blundas italienischer Küche, wie sie seinen zahlreichen Stammgästen bereits vom bisherigen Standort des „Romagna Mia“ in Nersingen bekannt ist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Seit Ende März ist an der Hauptverkehrsstraße Schluss mit Pizza und Pasta, weil der Pachtvertrag ausgelaufen war. Zwar hätten die La Blundas die Option gehabt, das Wirtshaus zu kaufen, doch das wäre nicht lukrativ gewesen, sagt der Gastwirt. Fünf Jahre haben er und seine Frau Stefanie dort die Gäste mit italienischen Spezialitäten bekocht. Etwas anderes soll auch am neuen Standort nicht auf den Tisch kommen, stellt La Blunda klar: „Wir bleiben unserer Linie treu, weil unsere Leidenschaft die italienische Küche ist.“

Die "Krone" heißt jetzt "Romagna Mia"

Einmal wöchentlich gibt es kulinarische Aktionen. So sollen an jedem Dienstag gefüllte und frittierte Reisbällchen, Arancinis, auf der Karte stehen. Auch mit einem frischen Meeresfrüchtesalat wollen die La Blundas bei ihren Gästen punkten, der ebenfalls nur einmal in der Woche angeboten wird.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit dem Ende des Pachtvertrages für die Nersinger Pizzeria sind die Gastwirte in sich gegangen: „Entweder wir gehen wieder in unsere früheren Berufe in der Logistikbranche und im Einzelhandel zurück, oder wir suchen uns ein neues Lokal“, erinnert sich der 48-Jährige. Mit der leer stehenden „Krone“ habe er damals schon geliebäugelt, weshalb er den Besitzer Franz Merkle, den er als Stammkunde bereits kannte, anrief. Der habe nicht lange gezögert und gleich gefragt, wann man sich treffen könne.

Das nächste Projekt steht schon an: Gästezimmer sind geplant

Gleich darauf wurde ein neues Raumkonzept für die alte Gaststube erarbeitet: Die kleinen Fenster an der Südseite wurden durch gläserne Schiebetüren ausgetauscht und der Parkplatz vor dem Haus musste einer großzügigen Terrasse weichen, auf der etwa 60 Gäste Platz finden sollen. Stellplätze für Autos entstehen derzeit hinter dem Haus. Im Inneren der Gastwirtschaft wurden ganze Wände herausgerissen. Auch das rustikale „Jägerzimmer“ gehört nun der Vergangenheit an. Dafür entstand ein großzügiger und heller Saal mit rund 60 Sitzplätzen. Moderne Möbel aus heller Eiche ersetzen die alten Tische und Bänke. Doch auch nach der Neueröffnung kehrt im neuen „Romagna Mia“ noch keine Ruhe ein: Als nächstes Projekt sollen die elf Gästezimmer mit insgesamt 27 Betten saniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Leibi im Porträt: Ein heimlicher Nachtclub und ein schlimmer Brand

Diwog-Gründung: Bahn frei für bezahlbare Wohnungen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren