1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Den Fluss als Lebensraum begreifen

Danube Day

02.07.2011

Den Fluss als Lebensraum begreifen

Am internationalen „Danube Day“ gibt es heute auch in Ulm zahlreiche Aktionen rund um die Donau. Beispielsweise können Kinder in der Experimentierwerkstatt des Donaumobils ihr eigenes Donaumodell bauen.
Bild: Foto: Donaubüro

Zum internationalen Donautag ist heute auch in Ulm einiges geboten

Ulm Vor 17 Jahren ist im bulgarischen Sofia ein internationales Donau-Schutzübereinkommen unterzeichnet worden. Seitdem gibt es den „Danube Day“, also den „Donautag“. Heuer ist erstmals auch das Donaubüro Ulm/Neu-Ulm mit mehreren Partnern und zahlreichen Aktionen vertreten. Am heutigen Samstag, 2. Juli, gibt es einen bunten Familiennachmittag und eine Abendveranstaltung zum internationalen Donautag.

„Wir wollen diesen Tag künftig auch in Ulm größer feiern“, sagte Sabine Meigel, die Leiterin des Ulmer Donaubüros. „Es geht darum, ein Bewusstsein zu schaffen für diesen Lebensraum.“ Für Meigel kommt der Aktionstag zu einem denkbar günstigen Zeitpunkt, nachdem die Donaustrategie auf den Weg gebracht wurde. „Jetzt fangen die Projekte an.“

Auf der Donauwiese vor dem Metzgerturm ist heute ab 14 Uhr vor allem für Kinder viel geboten. Etwa in der Experimentierwerkstatt des Donaumobils, wo sie Landschaftsmodelle des Donautals selbst fluten können und so zum Beispiel die Auswirkungen von Überschwemmungen erfahren. Außerdem können sie ihr eigenes Donaumodell bauen. Das mit Mikroskopen, Fangnetzen, Ferngläsern, Analysekoffern für Boden und Wasser ausgestattete Ökomobil bietet die Möglichkeit für Jung und Alt, die Natur zu erforschen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Entlang des Donaupfades gibt es eine Führung für Kinder, bei der die Teilnehmer die Donau und ihre Umgebung spielerisch kennenlernen. Parallel dazu startet um 14 Uhr die Luftballonaktion „Donauträume“. Kinder können auf Zettel ihre Wünsche schreiben, die an die Ballons gebunden werden. Um 16 Uhr werden alle Ballons mit den „Donauträumen“ in die Luft gelassen – übrigens gleichzeitig auch in fünf Städten in Rumänien, Kroatien, Serbien und Bulgarien.

Im Haus der Donau (Kronengasse 4/3) gibt es von 14 bis 16 Uhr eine Ausstellung mit Bildern des Malwettbewerbs „Donauträume“ – die Preisverleihung findet um 17 Uhr statt. Dazu gibt es eine interaktive Ausstellung „Die Donau“ von Stephanie Liebe und das Donau-Computerspiel „playdanube“. Partner des Donaubüros sind der BUND, der Verein Donautal Aktiv, die Umweltstation Mooseum und die GAU-Schutzgemeinschaft. Sie präsentieren sich teilweise mit Infoständen. Um 20 Uhr hält Dr. Helmut Klepser vom Regierungspräsidium Tübingen einen Vortrag: „Die Donau – gestern – heute – morgen“. (mru)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Gänstorbrücke-2018-11-17-18-032.JPG
Ulm/Neu-Ulm

Belastungstest auf der Gänstorbrücke

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen