Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Der Steg über die kleine Donau in Neu-Ulm wird abgerissen und neu gebaut

Neu-Ulm

21.02.2021

Der Steg über die kleine Donau in Neu-Ulm wird abgerissen und neu gebaut

Der in die Jahre gekommene Steg über die kleine Donau wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.
Bild: Alexander Kaya (Archivfoto)

Der Steg über die kleine Donau zum Schwal in Neu-Ulm wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 22. Februar.

Für die Bauzeit sei der Übergang gesperrt, teilte die Stadt Neu-Ulm mit. Die Erreichbarkeit der Insel sei über die westliche Marienstraße gegeben.

Der sogenannte „Inselsteg“, so wie er heute bekannt ist, ist eigentlich eine Behelfskonstruktion und stammt aus dem Jahr 1950. Der vorherige Übergang wurde in den Kriegswirren zerstört. Übrig blieben seinerzeit nur die Brückenwiderlager. Auf diesen wurde der Steg vor 71 Jahren erbaut. Ende der 1980er Jahre erfolgte eine komplette Instandsetzung der Brücke, bei der auch die Widerlager umfassend saniert wurden. Eine weitere Sanierung wurde aufgrund des schlechten Zustands des Bauwerks ausgeschlossen. Stattdessen soll der in die Jahre gekommene Steg nun abgerissen und durch eine neue Brücke ersetzt werden. Diese wird an nahezu gleicher Stelle errichtet.

Die neue Brücke zum Schwal in Neu-Ulm wird breiter als der alte Steg

Der Ersatzneubau wird eine Breite von gut vier Metern haben und ist somit rund einen Meter breiter als der alte Steg. Die Gründung der Brücke erfolgt auf Bohrpfählen. Zur Herstellung der Brücke ist kein Traggerüst erforderlich. Der Stahlbau wird seitlich montiert und anschließend am Stück eingehoben. Mit dem Brückenneubau wird auch der südliche Zutrittsbereich zur Brücke in der Donaustraße saniert und aufgewertet. Hierbei entsteht ein vorgezogener Seitenraum. Die Fahrbahn wird in diesem Bereich auf gut vier Meter verengt.

Der bestehende Hochwasserschutz auf der Südseite der Kleinen Donau wird im Zuge des Neubaus ebenfalls erneuert. Die bestehenden Hochwasserschutzwände werden an die Gegebenheiten des neuen Stegs angepasst.

Donausteg: Das sagt Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger

Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger freut sich sehr über den Neubau des Stegs: „Unser großes Anliegen ist es, die Donau und das Donauufer in unserer Stadt aufzuwerten und somit das große Potential der Donau zu nutzen und sie noch mehr für unsere Bürgerinnen und Bürger nutz- und erlebbar zu machen. Der neue Steg über die Donau ist hierzu ein wichtiger Baustein“.

Während der Bauarbeiten wird die Donaustraße ab Montag, 22. Februar, bis voraussichtlich Mitte Juli halbseitig gesperrt. Die Straße ist einspurig in beiden Richtungen befahrbar. Für die Gründungsarbeiten im März sowie die Montage großer Brückenteile im Mai muss die Donaustraße kurzzeitig zudem komplett gesperrt werden. Entsprechende Umleitungen werden ausgeschildert.

Die Gesamtkosten für den Brückenneubau belaufen sich auf rund 680.000 Euro. Die Kosten für die Straßenraumsanierung in der Donaustraße belaufen sich auf gut 25.000 Euro. Die neue Brücke soll Mitte Juli fertig sein, die Straßenbauarbeiten voraussichtlich im September. (AZ)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren