1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Der Verwandlungskünstler

Porträt

13.01.2015

Der Verwandlungskünstler

Wundersame Blicke auf die Natur eröffnen die Arbeiten Rolf Keipls – sowohl die Schwarzweiß-Fotografien (Bild oben) als auch die Scanaufnahmen (Bild unten links). Sie entstehen in seinem Atelier in Lonsee.
3 Bilder
Wundersame Blicke auf die Natur eröffnen die Arbeiten Rolf Keipls – sowohl die Schwarzweiß-Fotografien (Bild oben) als auch die Scanaufnahmen (Bild unten links). Sie entstehen in seinem Atelier in Lonsee.
Bild: Roland Mayer

Fotograf Rolf Keipl macht aus Natur-Fundstücken durch digitale Bearbeitung innovative Kompositionen. Diese zeigt er nun in Thalfingen

Die Trollblume rankt sich zum feingliedrigen Ranunkel-Geäst. Ein kleiner Löwenzahn verwandelt sich in ein Meer voller Zitronenfalter: „Die Welt ist größer als wir denken“, sagt Rolf Keipl. Seine Scanfotografien und Fotokompositionen hieven den botanischen Mikrokosmos auf eine innovative Wirklichkeits- und Erfahrungs-Ebene. Unter dem Titel „Die Fette Henne aufgeputzt“ zeugt nun die Thalfinger Galerie auf der Insel Arbeiten des Künstlers – die Ausstellungspremiere Keipls ist zugleich die erste Präsentation im alten Kunststadel nach vier Jahren, die sich dem Medium Fotografie öffnet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

1962 in Bellenberg geboren, ist Rolf Keipl nach Soziologiestudium in Tübingen heute im Vertrieb einer Münchner Informations-Technik-Firma tätig. Doch die Leidenschaft für die Fotografie, die von der Dunkelkammer seines Vaters auf ihn überdampfte, hat ihn auch im digitalen Zeitalter nicht losgelassen. Betreibt sein 1962 in Illertissen geborener Jugendfreund Alfons Alt in Marseille ein experimentelles Atelier für alternative Verfahren, steht Keipls Werkstatt in Lonsee auf der Schwäbischen Alb, wo er seinen digital-fotografischen Arbeiten den letzten Schliff verpasst.

Für seine fotokonzeptionelle Kunst holt er sich zunächst Fundstücke aus der freien Natur: Blüten und Gras, Dolden oder Blätter werden mittels Pinzette auf den Flachbettscanner gelegt und im Zwei-Millimeter-Bereich auf dem menschlichen Auge verborgene Formen hin ertastet und vergrößert. „Ich brauche eine ganz bestimmte Struktur“, sagt Keipl, der die Ergebnisse seiner elektronischen Formenschöpfungen mittels Photoshop noch nachbearbeitet.

Der Verwandlungskünstler

Der besondere Reiz der Scanfografie ist für ihn das Sichtbarmachen des Unsichtbaren. Die Objekte werden dabei auch „von Staub befreit und geschärft“. Für Detailblicke hinaus muss sich der Betrachter dann schon auf Augenhöhe mit den quadratischen und hochformatigen Floral-Kreationen begeben: Ein sichelmondförmig geschwungenes Eukalyptusblatt wird zur frühgeschichtlichen Landkarte. Eine „Wuscheldalie“ erscheint im Fine Art Print auf Büttenpapier wie eine schmiegsame Seeanemone. Und für sein Projekt der „Fetten Henne“ hat Keipl zusätzlich Wandputz abfotografiert und die poröse Textur zum fragilen Stillleben auf schwarzem Untergrund verdichtet.

Zu den aus dem Farbscan gewonnenen Bild-Objekten gesellen sich vegetative Exponate in Schwarzweiß, die Keipl im häuslichen Studio nach einem ausgeklügelten Beleuchtungs- und Belichtungssystem mit einer Kleinbildkamera plastisch aufarbeitet. „Auch das unterscheidet mich von den Naturfotografen“, sagt der 52-jährige Hobby-Profi, der die aus vielen Workshops geschöpften Anregungen in der ihm eigenen Kreativität umsetzt. Dazu gehört nicht zuletzt die finale Handarbeit in seiner benachbarten Werkstatt mit Thermopresse und Passepartout-Schneidetisch, wo auch der Luftentfeuchter zwischen den Fotoprints permanent am Rotieren ist.

„Die Fette Henne aufgeputzt“ wird heute, Mittwoch, um 19 Uhr in der Galerie auf der Insel, Ulmer Straße 6, eröffnet. Danach ist sie bis 22. Februar zu sehen – Donnerstag bis Sonntag, jeweils 16 bis 18 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren