1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Deswegen wird’s am Sonntag in Ulm voll

Ulm

04.10.2019

Deswegen wird’s am Sonntag in Ulm voll

Ein Magnet rund um die Uhr: Die Ulmer Fußgängerzone, hier die Hirschstraße. Auch wenn die Frequenz hier zuletzt zurückging. 5207 Passanten pro Stunde statt 6835 wurden hier von der IHK zuletzt gezählt.
Bild: Alexander Kaya

Am Sonntag sind in Ulm die Geschäfte geöffnet. Das ist das Programm: Es locken drei Märkte, eine kostenlose Rundfahrt sowie die Suche nach der schönsten Frau und dem schönsten Mann.

Nur noch 80 Tage bis Heilig Abend. Nachdem in den Supermärkten längst die ersten Lebkuchen und Schokonikoläuse gesichert wurden, bringt sich am Wochenende Ulm als Einkaufsstadt in Stellung: Zum 14. Mal findet in der Donaustadt am Sonntag, 6. Oktober, der verkaufsoffene Sonntag statt. Die Geschäfte öffnen um 13 Uhr. Nicht nur in der Innenstadt, sondern auch in der Blaubeurer Straße wird einiges geboten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Herbstmarkt

Eng verknüpft mit dem verkaufsoffenen Sonntag sind drei Märkte. Die inzwischen schon 24. Ausgabe des Ulmer Herbstmarkts hat auch noch am Montag, 7. Oktober, geöffnet. Das Angebot reicht von A wie Alpenländischer Volksmusik oder Antipasti bis Z wie Zuckerwatte.

Antikmarkt

Der 44. traditionelle Antikmarkt findet wieder östlich des Münsters statt. Auf dem Judenhof, in der Schuhhausgasse, am Schuhhausplatz und in der Kramgasse, lassen sich am Sonntag antike Schätze finden. Über 60 Händler aus allen Teilen Süddeutschlands, von Nürnberg über München bis Ludwigsburg, von Pforzheim bis Konstanz, haben sich nach Angaben der Ulmer City Marketing angemeldet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kunsthandwerkermarkt

Der Kunsthandwerkermarkt wechselt in diesem Jahr seinen Platz und zieht vom Marktplatz auf den Südlichen Münsterplatz. Einigen Kunsthandwerkern kann bei ihrer Arbeit an den Ständen über die Schulter geschaut werden.

Das Spatzenbähnle startet zu jeder vollen Stunde am Eingang auf den Münsterplatz aus der Hirschstraße kommend. Die Fahrt ist gratis.

Parkplätze gibt es in Ulm wohl erst wieder ausreichend, wenn die beiden Tiefgaragen (Hauptbahnhof und Sedelhöfe) fertig sind. Deswegen empfiehlt es sich, mit Bus und Bahn anzureisen. Allerdings ist das Parken günstiger als sonst: In den innerstädtischen Parkhäusern, das pauschale Parkentgelt beträgt drei Euro. Die größten Ulmer Parkhäuser, das am Rathaus und das Deutschhaus, sind aber schnell voll. Das Parkhaus am Congress Centrum bietet erfahrungsgemäß eher Plätze zu Stoßzeiten.

Miss-Wahl im Blautalcenter mit dem Bachelor

Im Blautalcenter in der Blaubeurer Straße wird am Sonntag die „Miss Ulm“ und der „Mister Baden-Württemberg“ gesucht. Die Veranstaltung der „Miss Germany Corporation“ beginnt um 13.30 Uhr. Die Siegerehrung ist für 16 Uhr geplant. Präsentieren werden sich die Teilnehmer zunächst in Abendmode und durch ein kurzes Laufsteg-Interview. Im Anschluss folgt für die Frauen und Männer ein Durchgang in „Summerlook“ und danach – gegen 16 Uhr – die Siegerehrung. Es moderiert Ex-Bachelor Paul Janke.

Show in der Fußgängerzone in Ulm

Die Ulmer Innenstadt wird am Sonntag wieder Bühne von zahlreichen Darstellern und Künstlern. Drehorgelspieler Jürgen Laufer läuft mit seinem Leierkasten durch die Stadt. Auf Stelzen kommen Julia Dietze und Mirjam Kendler daher. Das Duo Hochformat gilt seit 20 Jahren in der Szene als herausragendes Ensemble für eine Performance, die den Titel „Traumwesen aus einer anderen Welt“ trägt. Von 13 bis 17 Uhr gastiert am Nördlichen Münsterplatz die „Circusschule Harlekin“. Kinder haben die Möglichkeit, Teil des Mitmachzirkus’ zu sein. Chris Blessing, ein jonglierender Showkünstler aus Stuttgart, ist ebenso unterwegs. Und auch der Zauberkünstler Alexander Lenk zeigte seine Tricks.

Auf dem Wittlinger Plätzle zwischen Stadthaus und Neuem Bau, lassen sich Rettungshunde „live erleben“. Die Rettungshundestaffel der Feuerwehr Ulm präsentiert sich den ganzen Tag über in mehreren Kurzvorführungen. Außerdem sammeln die Rettungshundeführer im Innenstadtbereich Spenden für ein neues Einsatzfahrzeug. Vom Welpen bis zum einsatzerfahrenen Lebensretter sind dazu Hunde verschiedenster Rassen in der Fußgängerzone rund um das Münster unterwegs. Gerne dürfe auch gestreichelt werden, teilen die Veranstalter mit.

Auch interessant:

So gut sind die Restaurants der Region

Die LWF ist tot, es lebe die Frühjahrsmesse

Weniger Plastik auf dem Ulmer Wochenmarkt

Tramfahrt am Samstag soll kostenlos bleiben

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren