1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Die Kleinen spielen gerne draußen

Wullenstetten

29.10.2017

Die Kleinen spielen gerne draußen

Pfarrerin Kathrin Bohe segnete den neuen Waldkindergarten in Wullenstetten. Eltern und die Kleinen selbst sind angetan von der Umgebung.
Bild:  Angela Häusler

In Wullenstetten wurde der Waldkindergarten nun offiziell eröffnet. Beliebt sind bei den Kindern vor allem Äste, Kastanien und Pfützen.

Eine Rutschbahn aus Erde, ein Sitzkreis aus Ästen und Baumstümpfe, mit Kastanien verziert: So präsentierte sich am Freitagmittag der Waldkindergarten in Wullenstetten. Seit September spielen die Kinder hier mit und in der Natur. Jetzt wurde der Kindergarten offiziell eingeweiht.

Um göttlichen Schutz und Segen für den Waldkindergarten bat Pfarrerin Kathrin Bohe. Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Vertreter der evangelischen Kirche als Einrichtungsträger sowie der Stadt waren zur kleinen Einweihungsfeier gekommen. Die Idee eines Waldkindergartens habe von der Stadt und der für das Areal zuständigen Gräflich Fuggerschen Forstverwaltung sowie dem Landratsamt Unterstützung bekommen, sagte die Pfarrerin, bei Problemen sei man auf offene Ohren gestoßen. Die Ideengeberin und Leiterin Christine Zagel habe sich „durch keine Widerstände erschüttern lassen“, so Bürgermeister Raphael Bögge. Der Waldkindergarten sei „ein spannendes Projekt“, das die Stadt gerne unterstütze.

Auch bei Regen spielen die Kinder gerne

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Derzeit besteht die Kindergartengruppe aus neun Kindern, nach und nach wird die Gruppe bis 2019 auf insgesamt 18 Buben und Mädchen aufgestockt. Betreut werden sie von drei Erzieherinnen, dazu kommen eine Praktikantin und eine FSJ-Kraft. Ein Betreuungsschlüssel, der für die Eltern ein gutes Argument für den Waldkindergarten ist, so Mutter Jennifer Rau. Ihr Töchterchen „findet es klasse“, berichtete sie. Und sie hat schon gesehen, dass den Kindern auch im Regen noch viele Draußenspiele einfallen, „sie haben den größten Spaß“.

Das bestätigt Erzieherin Sandra Jakob, die zuvor schon im Ulmer Waldkindergarten gearbeitet hat. Jetzt, sagt Leiterin Christine Zagel, warten die Kleinen schon auf den nächsten Regen, damit sich endlich wieder ein paar Pfützen mit Wasser füllen. Warme, wasserabweisende Kleidung gehört für die Kinder hier zur Grundausstattung.

Die Kinder sind ausgeglichener

Denn der eigens für rund 18000 Euro angeschaffte Bauwagen, wo Bastel- und Lernmaterial gelagert werden und Sitzgelegenheiten bereitstehen, ist nur im Ausnahmefall gefragt. Viel interessanter sind da die Blätter und Kastanien, die überall herumliegen. „Im Moment sind die Kinder dabei, das Gebiet zu erkunden, Lerninhalte sind erst später ein Thema“, so die Leiterin.

Der Aufenthalt im Freien habe auf die Kinder positive Wirkung, erzählt Sandra Jakob, – weil sie sich viel bewegen und auch mal aus dem Weg gehen können, gebe es im Wald deutlich weniger Konflikte. Nach den ersten Wochen hat sich der Gruppenalltag eingespielt. Langweilig dürfte es den Kindern nicht werden, schließlich steht immer Neues in der Natur an.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Cobra_imGel%c3%a4nde.tif
Ulm/Nersingen

Ulmer Radare gehen in Serie

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket