1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Die Pfuhler sind ganz besonders - auch am Tag der Einheit

Pfuhl

04.10.2019

Die Pfuhler sind ganz besonders - auch am Tag der Einheit

Bei der Feier zum Tag der Deutschen Einheit: (von links) stellvertretende CSU-Ortsvorsitzender Nico Schlegel, Historiker Eberhard A. Merk, Uschi Hörger (stellvertretende CSU-Vorsitzende), OB-Kandidatin Katrin Albsteiger, Landrat Thorsten Freudenberger und CSU-Ortsverbandsvorsitzender Johannes Stingl.
Bild: Inge Pflüger

Bei einem politischen Frühstück der CSU am 3. Oktober gibt es nicht nur feierliche Worte zur Einheit, sondern auch einen interessanten historischen Vortrag.

Beim 13. „bayerischen Frühstück“ am Tag der Deutschen Einheit gab es mehr als Weißwurst und Musik: Als Referenten lud der CSU-Ortsverband den Ulmer Historiker Eberhard A. Merk, sowie die Kreis- und Stadträtin sowie OB-Kandidatin Katrin Albsteiger ein. Referent Merk verstand es die Gäste im Museumsstadel Pfuhl humorvoll mit der 775-jährigen Geschichte Pfuhls vertraut zu machen. Es ging um Pimpfe (junge Menschen) Pfründner und Pfa(h)lbürger. Zu diesen stellte der junge Historiker unter anderem in seinem Bild- und Wortvortrag fest: Im Großen und Ganzen hätten die Pfuhler Pfa(h)lbürger auf besondere Weise von dem städtischen Rechtskreis profitiert. Nicht von ungefähr habe Johann Herkules Haid in seiner Beschreibung der Stadt Ulm von anno 1786 die Pfuhler als „eine besondere Art von Bürgern“ bezeichnet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Katrin Albsteiger erinnert an Mauerfall vor 30 Jahren

Albsteiger erinnerte mit der Distanz ihrer Generation an den Mauerfall vor 30 Jahren – sie selbst war damals noch ein sechsjähriges Kind. Sie appellierte an alle Generationen, sich diese Zeit immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Denn der Tag der Deutschen Einheit sei auch Auftrag, die Erinnerung an den „Unrechtsstaat DDR“ aufrechtzuerhalten und zu mahnen. Zugleich gehe es heute auch darum, eine gesellschaftliche Bilanz zu ziehen, denn irgendwie sei es bis heute nicht gelungen, die Menschen in den „neuen Bundesländern mitzunehmen“. Beispielhaft fremdenfeindliche Ausbrüche und eine allgemeine Unzufriedenheit, die sich in der Zustimmung für die AfD zeige.

Der CSU-Ortsverbandvorsitzende Johannes Stingl referierte, dass sich 57 Prozent der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern als Menschen zweiter Klasse fühlen und dass fast die Hälfte mit der Funktionsweise der Demokratie unzufrieden sei. Stingl baut jetzt auf die Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“, die ihre Arbeit aktuell aufgenommen habe. Kein Tag Einheit ohne Deutschland- und Bayernhymne. Die musikalische Begleitung dazu übernahm die Feuerwehrkapelle mit ihrem Dirigent Kai Volz.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren