1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Die Regio-S-Bahn Donau-Iller muss ihr Versprechen einhalten

Ulm/Neu-Ulm/Region

27.07.2019

Die Regio-S-Bahn Donau-Iller muss ihr Versprechen einhalten

In einem Regionalzug in Neu-Ulm hat am Mittwoch ein Schwarzfahrer zugeschlagen.
2 Bilder
In einem Regionalzug in Neu-Ulm hat am Mittwoch ein Schwarzfahrer zugeschlagen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Kommen wird die Regio-S-Bahn Donau-Iller erst in einigen Jahre, gebraucht wird sie eigentlich schon jetzt. Was nicht unter den Tisch fallen darf.

Auch, wenn noch nichts offiziell feststeht. Auch, wenn die entsprechende Entscheidung wohl frühestens in zwei Jahren fallen wird. Die Regio-S-Bahn Donau-Iller wird kommen. Gebraucht würde sie schon jetzt. Die Verantwortlichen müssen ein Versprechen einhalten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Lesen Sie auch den Artikel: Gute Chancen für die Regio-S-Bahn Donau-Iller

Die zuständigen Minister aus Bayern und Baden-Württemberg, die Landräte aus der Region und alle anderen Verantwortlichen, die daran arbeiten, strotzen vor Überzeugung, dass ihr Projekt die nötige Wirtschaftlichkeitsanalyse erfolgreich meistert. Sie tun das nicht nur aus taktischen Gründen. Alle Zahlen, die bekannt sind, geben ihnen recht. Nur leise Zweifel bleiben, wie viele weitere Fahrgäste die Regio-S-Bahn im Vergleich zu den jetzigen Regionalzügen gewinnen kann. Schließlich fahren schon seit vielen Jahren immer mehr Menschen mit der Bahn.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine halbe Million Menschen lebt in dem Gebiet, das die Regio-S-Bahn enger miteinander verbinden soll. Wenn das gewaltige Nahverkehrsprojekt endlich abgeschlossen ist, dürften es noch mehr sein. Sie leben nicht nur in den Städten, sondern auch in kleineren und mittelgroßen Orten. Orte, von denen viele zu vielen Uhrzeiten ohne Auto kaum erreichbar sind.

Auch interessant: Regio-S-Bahn Donau-Iller: Schienen in die Zukunft

Nicht nur die großen Städte sollen miteinander verbunden werden. Auch die ländlicheren Orte sollen besser mit dem Netz verknüpft werden. Das ist ein Versprechen der Planer. Es muss eingehalten werden. Denn nur dann steigen Pendler, Gelegenheitsfahrer und Wochenend-Einkäufer vom Auto auf den Zug um. Es kommt auf alle an, das zeigt ein Blick auf Autobahnen und Bundesstraßen, in die Innenstädte und auf die Luft-Messwerte.

Jahre, vielleicht Jahrzehnte werden vergehen, bis die Regio-S-Bahn fährt. Mit ausgebauten Strecken, neuen Bahnhöfen und einem engeren Takt. Die Verbesserung wird enorm – und sie würde schon heute gut tun.

Mehr über das Verkehrsprojekt lesen Sie hier: Das ist der Stand bei der Regio-S-Bahn

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren