1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Dorothy greift nach den Sternen

Theater Ulm

24.10.2014

Dorothy greift nach den Sternen

Der Zauberer von Oz Theater Ulm

„Zauberer von Oz“ begeistert mit starken Figuren und farbenfrohem Bühnenbild

Da steckt ziemlich viel Bibi Blocksberg drin: Das Kinderstück „Der Zauberer von Oz“ im Großen Haus des Theaters Ulm entpuppte sich zur Premiere als umjubeltes, turbulentes und farbenfrohes Märchen, in dem Theater-Neuzugang Sidonie von Krosigk trotz Knöchelverletzung am Vortag starke Bühnenpräsenz zeigte in der Rolle des Mädchens Dorothy, das der Sturm in ein Zauberreich entführt. Für sie mag „Der Zauberer von Oz“ eine Reminiszenz an die Jahre sein, als sie als Verkörperung der Hexe Bibi Blocksberg Kinderstar war. Mit jugendlicher Leidenschaft spielt sie auch in Ulm die Zauber-Rolle aus – und sich selbst in die Herzen der jungen Zuschauer ab fünf Jahren.

Dass Dorothy eine Träumerin ist, gefällt Onkel und Tante gar nicht, bei denen Dorothy in Kansas lebt. Als ein Wirbelsturm kommt, versteckt sich das Mädchen mit ihrem Hündchen Toto in einer Hundehütte – doch der Wind weht die Hütte samt Mädchen und Hund geradewegs in ein Zauberreich. Bei der Landung erschlägt die Hundehütte die böse Hexe des Ostens. Martin Borowskis Inszenierung versetzt die kindlichen Zuschauer in ein fantastisches Land, in dem Dorothy auf eine Vogelscheuche (Matthias Happach) trifft, die statt Stroh gerne Verstand im Kopf hätte, auf einen Blechmann (Julia Baukus), der sich nichts sehnlicher wünscht als ein Herz zu haben, und auf einen Löwen (Dan Glazer), der im Grunde seines Wesens ein Hasenfuß ist. Liebenswerte Figuren sind sie, um die herum die guten und bösen Wesen der Fantasie toben: reizende blaue Mümmler, mit Früchten werfende Kampfbäume, spionierende Flügelaffen, die christbaumkugelbestückte Hexe des Nordens, die wasserlösliche Hexe des Westens und ein großer, mächtiger Zauberer (Gunther Nickles), der am Ende doch ein ganz und gar nicht zauberkräftiger Schauspieler ist.

Mona Hapkes Bühnenbild und Kostüme schaffen diese Zauberwelt in wunderschönen Farben und metaphorischen Verkleidungen. Welch üppige Mähne den großen Löwen zum König der Tiere macht – und doch steckt hinter seiner Fassade ein ängstliches Wesen. Dass die Vogelscheuche vermutet, tatsächlich nur Stroh im Kopf zu haben, dass der Blechmann meint, kein Herz zu besitzen, obwohl er mehr Mitgefühl hat als die meisten Menschen: Frank Baums Figuren müssen im Reich des Zauberers lernen, dass sie Mut, Verstand und Herz nicht durch Magie geschenkt bekommen, sondern dass sie die ersehnten Eigenschaften längst schon besitzen. Zwischen ihnen darf sich Sibylle Schleicher in ihrer letzten Spielzeit am Theater Ulm in den Rollen aller Hexen austoben. Bis Dorothy nach Hause findet, haben die Zuschauer eine Menge mitzufiebern. Eine gute Stunde ist bis dahin im Stück vergangen und kaum mehr in der Realität. Die Fantasiereise der starken Inszenierung aber trägt durch Tage.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA1603.tif
Weißenhorn

Biberachzells Brücke zur Welt

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket