Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Dr. Kröner in Pfuhl - Wer zahlt fürs Impf-Debakel? Offene Fragen im Fall vom Hausarzt in Neu-Ulm

Neu-Ulm
21.07.2021

Wer zahlt für ein Impf-Debakel? Im Fall von Hausarzt Kröner bleiben Fragen offen

Der Pfuhler Hausarzt Dr. Christian Kröner.
Foto: Kröner

Plus Der Pfuhler Hausarzt Christian Kröner ist bundesweit bekannt geworden, nun ist seiner Praxis ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Vieles in dem Fall ist noch ungeklärt.

Es ist Montagabend, gegen 23 Uhr. In der Praxis von Hausarzt Dr. Christian Kröner im Neu-Ulmer Stadtteil Pfuhl brennt noch Licht. „Ich bin um halb zwei ins Bett, seit halb acht bin ich wieder auf den Beinen“, sagt der Allgemeinmediziner. Der „Impfluencer“, wie er sich selbst nennt, durchlebt gerade eine „Katastrophe“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.07.2021

Natürlich ist das äußerst dumm für Herrn Dr Kröner, aber Fehler passieren überall und vor dem transparenten Fehlermanagement kann ich nur den Hit ziehen. Was soll denn auch sonst getan werden, man kann den Fehler ja schließlich nicht rückgängig machen.
Ganz unmöglich sind jene Zeitgenossen, die Herr Dr. Kröners Engagement schon zuvor ablehnend gegenüber standen und nun hämisch lästern. Pfui, so etwas ist das allerletzte.

Permalink
21.07.2021

>> Kröner selbst hat die Vermutung, dass die Menschen, die ihm den Tod wünschten, ihm auch die Behörden „auf den Hals gehetzt haben“. Auslöser könnte eine Uhr gewesen sein, die Kröner bei einer Impfung getragen hat. Aus Hygienegründen dürfe diese im Gesundheitswesen nicht getragen werden. Es folgte eine Kontrolle seitens der Behörden. Und sie wurden fündig: im Kühlschrank. Die Temperatur sei nur leicht erhöht gewesen, vielleicht maximal zwei Grad. <<

Die zu hohe Lagertemperatur wurde also bei einer Kontrolle von den Behörden entdeckt!

Temperaturen kann man heute genau messen, so dass Angaben wie "maximal vielleicht" kein Vertrauen schaffen.

Ein vermuteter Zusammenhang zwischen der Kontrolle und "Menschen, die ihm den Tod wünschten" ist bislang ohne Beleg.

Permalink
21.07.2021

Besonders toll finde ich ja seine Aussage in einem anderen Artikel. Er habe nicht gewusst, dass eine Uhr am Handgelenk nicht okay wäre bzgl Hygiene.

Ich war Aushilfe im backwarenverkauf, vor 4 Jahen. Selbst dort wurde mir eindringlich eingeschärft: keine Ringe, keine Uhr, kein armkettchen. Und keine langen Fingernägel.

Da würde ich mich schon fragen welche Selbstverständlichkeiten er sonst so nicht kennt.

Permalink