1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ein Holdrio für Loriot

Humor

15.02.2018

Ein Holdrio für Loriot

Lothar Bobbe und Nadine Ehrenreich spielen alle Rollen.
Bild: Florian L. Arnold

Die Theaterei Herrlingen bringt einige der bekanntesten Szenen des großen Komikers auf die Bühne. Das ist natürlich nicht wie das Original – aber dennoch rundum gelungen

Es ist gewagt, Loriot-Sketche ohne Vicco von Bülow und Evelyn Hamann zu spielen. Wer kann dem echten Loriot das Wasser reichen? Wer kann schon die kulleräugige Naive so köstlich spielen wie die Hamburgerin, die allen Loriot’schen Frauenfiguren so herrlich Leben verlieh? Nein, kopieren und imitieren kann man die beiden nicht. Aber man kann die Sketche spielen wie ein gutes Theaterstück – und das ergeben solche Klassiker wie „Der Lottogewinner“ oder „Das Frühstücksei“ allemal. Das beweist jetzt auch die Theaterei bei ihrer Produktion „Das Frühstücksei – Loriot für Liebhaber“.

Die Herrlinger Bühne spielt Loriot schon zum zweiten Mal, sodass sich glatt noch der Vergleich mit Walter Frei und Anke Siefken ergibt, die 2015 in die berühmten Loriot-Rollen schlüpften. Lothar Bobbe und Nadine Ehrenreich geben den Sketchen ihr eigenes Gepräge. Frau Hoppenstedt will eigentlich nur die Wohnung schön machen, erhält aber Besuch vom Weinverkäufer der Firma Pahlhuber & Söhne. Seine „frisch verkorkten und original abgefüllten“ Weine bringen aber nicht nur Mutti Hoppenstedt ins Trudeln („Ich habe so ein pelziges Gefühl auf der Zunge“), sondern auch die bald eintreffenden Staubsauger- und Versicherungsvertreter.

Loriot-Sketche funktionieren tatsächlich ohne Loriot und Hamann. Der Witz steckt im punktgenauen Timing, wie die Theaterei-Inszenierung zeigt. Kein Auge bleibt trocken, wenn ein Ehepaar beim Frühstücksei in Streit gerät. Weil sie nach Gefühl und damit also nur „nur zufällig genau“ ein Vier-Minuten-Ei kocht, findet er: „Mit deinem Gefühl stimmt was nicht.“ Und wenn im Forsthaus der Förster sauber filetiert und als Festtagsbraten aufbereitet wird, weil er „bei des Hauses Pflege schon lange war im Wege“, dann erlebt man auch den schwarzhumorigen Loriot.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Das Frühstücksei“ in der Theaterei ist unter der Regie der neuen Direktorin Edith Erhardt eine rundum gelungene Angelegenheit. Lothar Bobbe gibt die Männerrollen mit dem passenden Maß von Understatement und dem Staunen des überforderten Mannsbildes. Nadine Ehrenreich erinnert mehr als nur einmal an Evelyn Hamann, gerade dann, wenn sie mit unbewegter Miene die männlichen Zumutungen erduldet. Ein Abend voller unsterblicher Sätze und Szenen, die, obwohl sie teilweise schon 50 Jahre auf dem Buckel haben, nichts an Witz eingebüßt haben. Manche dieser Sätze sollten immaterielles Weltkulturerbe werden.

Weitere Vorstellungen am 16., 17., 23., 24. und 25. Februar sowie am 9., 10. und 16. März. Karten gibt es online unter theaterei.de sowie unter Telefon 07304/9259555.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
KAYA5113.JPG
Neu-Ulm

Betrunkener wird versehentlich in Supermarkt eingesperrt und randaliert

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen