Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ein schöner Platz für Kinder in Witzighausen

Witzighausen

09.11.2018

Ein schöner Platz für Kinder in Witzighausen

Helle, freundliche Räume und viel Platz begeistern die Kinder an dem neuen Kindergarten Witzighausen. Die Einrichtung hat nun insgesamt eine Krippen- und drei Kindergartengruppen.
3 Bilder
Helle, freundliche Räume und viel Platz begeistern die Kinder an dem neuen Kindergarten Witzighausen. Die Einrichtung hat nun insgesamt eine Krippen- und drei Kindergartengruppen.

Der Kindergarten Witzighausen ist fertig umgebaut. Die Kleinen sind von den hellen und großen Räumen angetan – und bald werden sie noch mehr Platz bekommen.

Ein Vogel mit gedrungenem Körper und langem Schnabel prangt an der gläsernen Eingangstür: ein Kiwi, der gleichzeitig das Logo des neu gebauten Kindergartens Witzighausen bildet. Vier Tage nach dem Einzug der Krippen- und Kindergartenkinder wurde der grundsanierte und erweiterte Kindergarten in der Veilchenstraße 12 gestern offiziell eingeweiht.

„Unser Kindi ist der Wahnsinn“ sangen die Buben und Mädchen bei der Einweihungsfeier aus vollem Hals. Sie alle sind begeistert von ihrem neuen Kindergarten, der mit freundlichem Farbkonzept, vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten und großzügigen Gruppenräumen aufwartet. Planer Jörg Mangold sei „wieder über sich selbst hinausgewachsen“, sagte Sendens Bürgermeister Raphael Bögge beim Festakt, zu dem sich zahlreiche Eltern und Kinder sowie Vertreter von Stadt und weiteren Sendener Bildungseinrichtungen versammelt hatten. Die Investition in die Witzighausener Kindertagesstätte sei heute ebenso richtig wie schon 1979 beim ursprünglichen Bau des Kindergartens, so der Verwaltungschef, der zum Start Geschenke an die Kinder übergab: Ein Magnetspiel und einen Kinderwagen.

An das ehemalige Gebäude erinnert nur noch wenig

An die Nachteile des in die Jahre gekommenen Altbaus erinnert jetzt nur noch wenig – dunkle Flure, kleine Fenster und auch die triste Fassade des Hauses gehören nach 16 Monaten Bauzeit der Vergangenheit an. „Das Haus wirkte wie ein Relikt aus einer anderen Zeit“, erklärte Architekt Jörg Mangold. Es sei für die Planung gleichzeitig „Herausforderung und Ansporn“ gewesen, alte und neue Elemente des Hauses zu verbinden. Das hatte in früheren Jahren sowohl die Witzighausener Schule als auch das örtliche Rathaus beherbergt und sollte daher erhalten werden. Entstanden sei nun „eine facettenreiche Kita“, so Mangold.

Die Kinder hätten sich gleich wohl gefühlt in den neuen Räumen, berichtete Kindergartenleiterin Katja Sauter, „wir haben einen tollen Kindergarten bekommen“. Sie und ihr Team seien bei den Planungen stets einbezogen worden, ergänzte sie. Nun seien alle Beteiligten froh über das Ende der Bauzeit, die für den Kindergartenbetrieb zum Teil „sehr heftig“ gewesen sei. Schließlich hatten sich Erzieherinnen und Kinder in den letzten Monaten in einem Provisorium in der Gemeinschaftshalle nebenan zurechtfinden müssen. Doch jetzt „blicken wir in strahlende Gesichter“, sagte der evangelische Pfarrer Mathias Erstling aus Weißenhorn bei der Segnung.

Bodentiefe Fenster bringen viel Licht in die Räume

Die vier Gruppenräume, drei für Kindergarten- und eine für Krippenkinder, sind alle mit bodentiefen Fenstern versehen, sodass die Kleinen anders als bisher freien Blick nach draußen haben. Zwei der Gruppenräume glänzen sogar mit einer zweiten Ebene, einer Galerie, auf der weitere Spielareale Platz haben. Moderne Sanitäranlagen sowie Ruhezonen, Küche, Lager- und Büroräume komplettieren das farbig gestrichene Haus, das von einer mit neuen Holzspielgeräten bestückten Außenanlage umgeben ist.

Der Garten ist aber noch nicht fertig, die Grünanlagen sollen im kommenden Jahr vervollständigt werden. Ebenso stehen am Gebäude noch Arbeiten an: Im kommenden Frühling erfolgt ein Anbau, in dem ein zusätzlicher Mehrzweckraum sowie Personalräume entstehen. Die sind notwendig, weil sich im Nachgang der ursprünglichen Konzeption ein weiterer Mehrbedarf an Betreuungsplätzen gezeigt hatte.

Bei der Nutzung des Dachgeschosses durch Vereine bleibt es in Zukunft weiterhin: Der bisher im UG befindliche Jugendraum wurde ins Dach verlegt, und auch das dortige Zimmer der Amateurfunker wurde im Zuge der Umbauten renoviert.

Die Kosten für den Kindergartenbau bewegten sich im Plan: 3,2 Millionen Euro wurden in den „Kiwi“, den Kindergarten Witzighausen, investiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren