1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ein witziges Stück und ein spielfreudiges Ensemble beim TSV-Theater

Holzheim

01.01.2019

Ein witziges Stück und ein spielfreudiges Ensemble beim TSV-Theater

Vom Darsteller zum Regisseur: Peter Reißer ist seit 25 Jahren bei der Holzheimer Theatergruppe.
Bild: Willi Baur

Die Holzheimer Theatergruppe „Lampenfieber“ hat für ihr aktuelles Lustspiel einen bekannten Autoren ausgewählt.

Helmut Kölle, Senior und sozusagen Urgestein der TSV-Theatergruppe „Lampenfieber“ ist sich sicher: „Noch nie haben wir schon bei den Leseproben so gelacht“, sagt der 69-Jährige über das Lustspiel, mit dem die Laiendarsteller aus Holzheim demnächst einmal mehr ihr treues Publikum begeistern wollen.

„Wenn die Sterne lügen“ – so hat der bekannte Autor Toni Lauerer seinen heiteren Dreiakter um eine geplante Zweckheirat, viel Geld und die Tücken der Astrologie betitelt. Auch Heiner Braun, wie Kölle seit Jahrzehnten regelmäßig in tragenden Rollen auf der Bühne, ist angetan: „Unheimlich witzig“ sei das Stück, „es macht einfach Spaß“.

Regisseur Peter Reißer pflichtet bei und weiß auch um die Gründe: „Stimmige Dialoge, Überraschungseffekte, keinerlei Leerlauf“ hat er festgestellt. „Man spürt bei dem Oberpfälzer Kabarettisten die Handschrift eines versierten Autors.“ Zudem passe die Besetzung optimal, „für alle zehn Rollen haben wir die richtigen Charaktere“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Regisseur feiert ein kleines Jubiläum

Sich selbst einwechseln wird der Regisseur diesmal kaum müssen. Auch das habe es schon gegeben, erinnert sich Reißer. „Für einen erkrankten Mitspieler bin ich in der zweiten Aufführungswoche kurzfristig eingesprungen.“ Ebenso vor einigen Jahren für den Souffleur, der am Tag vor der Premiere passen musste: Beinbruch bei einem Sturz unmittelbar an der TSV-Turnhalle.

Nun, flexibel und vielseitig sei er schon immer gewesen, sagt der 66-Jährige schmunzelnd, der mit dieser Spielzeit ein kleines Jubiläum feiert: Vor 25 Jahren ist er zur Theatergruppe gestoßen, auch dies eher zufällig. „Am Stammtisch war von Problemen mit einer Rollenbesetzung die Rede“, berichtet der Wahl-Holzheimer. „Das spiele ich locker“, habe er der Runde vollmundig versichert. „Zwei Wochen später war ich engagiert.“

Ganz neu freilich war die Aufgabe für ihn nicht. „Als junger Erwachsener stand ich ja schon wiederholt auf der Bühne“, sagt Peter Reißer, der im Verein gemeinhin nur als Pit bekannt ist. Auch die ihm wenig später übertragene Verantwortung für die Bühnentechnik sei ihm durchaus auf den Leib geschneidert gewesen, erzählt der gelernte EDV-Techniker, der für diesen Bereich jetzt in Leo Burger einen jungen Nachfolger gefunden hat.

Fünf Aufführungen in der Turnhalle des TSV Holzheim

Und in die Rolle des Regisseurs ist Reißer nach eigener Aussage nicht nur sukzessive hineingewachsen: „Vieles habe ich mir eben selbst erarbeitet“, erzählt er, einige nützliche Grundkenntnisse habe ihm ein spezielles Seminar vermittelt. Die Bedeutung von Mimik, Sprache, Körperhaltung und Bewegung etwa, auch die richtigen Laufwege. „Aber alles wäre nutzlos ohne die Spielfreude unserer Truppe“, lobt er seine Akteure, im Grunde ein seit Jahren eingespieltes Stammpersonal. Wobei sich für die Rollen inzwischen neben den etablierten Protagonisten auch einige talentierte Nachwuchskräfte empfehlen. Über die Bühnenarbeit hinaus sei der Zusammenhalt in der Gruppe vorbildlich. „Auf dieser Basis macht es einfach Spaß“, sagt Reißer.

Fünf Aufführungen sind für das Lustspiel der Holzheimer Theatergruppe in der TSV-Turnhalle vorgesehen: Am Freitag 4. Januar, und Samstag, 5. Januar, jeweils um 19.30 Uhr; am Sonntag, 6. Januar, um 18 Uhr, sowie am Freitag, 11. Januar, und Samstag 12. Januar, jeweils um 19.30 Uhr. Karten Für die beiden Freitag-Veranstaltungen sind noch größere Karten-Kontingente verfügbar, für die weiteren Abende gibt es noch Restkarten – im Vorverkauf bei der VR-Bank in Holzheim und an der Abendkasse. Besetzung Auf der Bühne stehen diesmal Margit Schlittmeier, Pia Kraus, Monika Mayer, Birgit Barton, Marianne Jehle, Helmut Kölle, Heiner Braun, Martin Ott, Torsten Schweier und Michael Kraus. Für Bühnenbild und Maske sind Hans Riggenmann und Nane Baader verantwortlich, für die Technik Leo Burger. Als Souffleuse fungiert Martina Burka.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren