1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Eine Chance für Patienten ohne Versicherung

Ulm

11.01.2018

Eine Chance für Patienten ohne Versicherung

Die Helfer von Medinetz unterstützen Patienten ohne Krankenversicherung und begleiten sie in Praxen und Kliniken. Etwa 20 Ärzte umfasst das Netzwerk des Vereins in Ulm und in der Umgebung.
Bild: Benjamin Ulmer, dpa (Symbolfoto)

Der Ulmer Verein Medinetz unterstützt Kranke ohne Schutz. Doch manchmal hat auch seine Hilfe keinen Erfolg. Warum die Freiwilligen auch dann Positives aus ihrer Arbeit ziehen.

Julia Langelittig und Stefanie Thiess können erfreuliche Geschichten von Geburten und Zahnbehandlungen erzählen, die Medinetz Ulm ermöglicht hat. Doch sie können auch furchtbare Geschichten erzählen. Eine davon spielt in den Wochen vor Weihnachten.

Medinetz ist ein Verein von Ulmer Medizinstudenten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen ohne Krankenversicherung eine ärztliche Behandlung zu ermöglichen. Medinetz hat etwa 85 Mitglieder, 25 von ihnen sind aktiv. Langelittig und Thiess gehören zu den aktiven Mitgliedern. Sie und andere betreuen die Sprechstunde, die alle zwei Wochen stattfindet, und das Notfalltelefon, über das sich Patienten melden können. Die kamen schon aus dem Umland von Stuttgart und der Umgebung von Kempten. „Wir sind das Ende der Fahnenstange. Danach kommt nichts mehr“, sagt Julia Langelittig. Manche, die bei Medinetz Hilfe suchen, sind obdachlos. Andere leben illegal im Land. Wieder andere sind legal hier, Deutsche oder Ausländer.

Zwei Medinetz-Helfer schildern den Fall einer schwerkranken Mazedonierin

So wie die Frau aus Mazedonien. Sie hatte einen Verwandten in Ulm besucht und wollte zurück nach Hause. Doch die Mitarbeiter der Fluglinie verlangten ein Attest. Der linke Arm der Frau war enorm geschwollen. Eine Klinik wies die Mazedonierin ab: keine Versicherung, keine Untersuchung, kein Attest. Die Dolmetscherin, die am Flughafen zur Unterstützung herbeigerufen wurde, hatte von Medinetz gehört. Sie begleitete die Frau zur Sprechstunde des Vereins. Die Helfer bemerkten offene Stellen am Rücken und unter der Achsel der Mazedonierin, sie nahmen der Frau den Verband ab. Der Arm sei auf die fünffache Größe angeschwollen gewesen, schildert Thiess.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Medinetz stellte Geld bereit, um eine Untersuchung in der Frauenklinik zu bezahlen. Die Diagnose: ein Lymphödem. Der Frau war nach einer Krebserkrankung in ihrer Heimat die Brust abgenommen worden, aber ohne die nötige Lymphdrainage. „In der Frauenklinik haben sie gesagt: Wir können nichts mehr für sie tun“, berichtet Thiess. Weil sich die Dolmetscherin der Aufgabe nicht gewachsen fühlte und sonst niemand Mazedonisch sprach, übersetzten zwei Studenten von Medinetz die Diagnose mit dem Google-Übersetzer. Sie versuchten, einfache Sätze zu verwenden und dennoch einfühlsam zu sein. Die Ärzte empfahlen, dass die Frau in ihre Heimat zurückkehrt, das wollte auch die Patientin. „Sie sollte in ein familiäres Umfeld gehen“, sagt Thiess. „Wir haben ihr den Flug ermöglicht und wissen nicht, was jetzt passiert. Das ist wirklich kein gutes Gefühl.“ Das Attest für den Flug stellten die Ärzte aus.

Ein anderes Stück Deutschland kennen lernen

„Die Patienten kommen oft in einem Stadium, in dem es eigentlich schon zu spät ist“, sagt Langelittig. Doch die 27-Jährige hat auch schöne Erfahrungen mit Medinetz gemacht. Sie ist Mutter eines kleinen Sohns und hat ihr Kind fast zur gleichen Zeit zur Welt gebracht wie eine Frau, die Hilfe beim Verein gesucht hat. Selbst die schlimmsten Fälle bergen kleine positive Momente. Stefanie Thiess erinnert sich an die kranke Mazedonierin: „Sie war so dankbar, allein als wir zugesagt haben, dass ein Arzt drüberschaut.“ Die Freiwilligen von Medinetz finden auch in den brutalen Momenten ihrer Arbeit einen Mehrwert. „Man lernt ein Stück anderes Deutschland kennen. Es gibt diese Menschen, aber die Gesellschaft will sie nicht sehen“, sagt Julia Langelittig.

Die Sprachbarriere zwischen der Mazedonierin und den Helfern ist ein Problem, das häufig auftritt. Vor allem bei osteuropäischen Sprachen sei es schwierig, Leute zu finden, die medizinische Begriffe übersetzen können, sagt Stefanie Thiess. Sie hat von ihren Großeltern Rumänisch gelernt. Doch bestimmte Fachbegriffe fehlen auch der Studentin. Deshalb sucht der Verein nicht nur nach Ärzten, Pflegern und Spendern, sondern auch nach Übersetzern.

Die Internetseite des Vereins Medinetz Ulm finden Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA1992.tif
Ulm

SPD sammelt Unterschriften für Straßenbahn nach Wiblingen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen