1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Eine Musikschule auf vier Rädern

Pfuhl

01.07.2018

Eine Musikschule auf vier Rädern

Copy%20of%20KAYA6473(1)(1).tif
2 Bilder
Frede Ferber leitet die Musikschule O.Ton gemeinsam mit seiner Kollegin Julia Dorn. Mittlerweile kann er ganz entspannt vor dem neuen Musikschul-Truck sitzen – doch bis dahin war es ein langer Weg.
Bild: Alexander Kaya

Die Musikschule O.Ton suchte verzweifelt eine Immobilie für eine Niederlassung in Pfuhl. Nach vielen Rückschlägen war klar: Eine kreative Lösung muss her.

Gerade einmal 15 Quadratmeter misst die neue Außenstelle der Musikschule O.Ton in Pfuhl. Dennoch fehlt es in dem kleinen Raum an nichts: Neben einem elektrischen Schlagzeug steht ein Klavier, zwei Gitarren lehnen an den Wänden. Dazwischen Notenständer, ein kleiner Arbeitsplatz mit Laptop und Drucker, sogar eine kleine Kaffeeküche mit Kühlschrank und eine Klimaanlage sind vorhanden. Doch das wirklich besondere an der Pfuhler Niederlassung auf dem Grundstück neben der Feuerwehr ist, dass sie dort nicht jeden Tag steht: Die Musikschule hat sich in einem umgebauten Lastwagen eingerichtet. Doch bis dahin war es ein langer Weg – Rückschläge inklusive.

Mehr als ein Jahr lang hat es gedauert, bis die Musikschule ihren Platz in Pfuhl gefunden hat, wie Frede Ferber, der die Musikschule O.Ton mit Hauptsitz in Ehingen gemeinsam mit Julia Dorn betreibt, erzählt. Zunächst hatte Ferber mit privatem Unterricht in dem Neu-Ulmer Stadtteil angefangen, bis schließlich die Idee entstand, eine richtige Zweigstelle zu eröffnen. „Wir wollten uns vergrößern, ein ganz normaler unternehmerischer Schritt“, erklärt Ferber. „Aber wir haben die Immobiliensituation unterschätzt.“ Denn die wenigen Räumlichkeiten, die in Pfuhl leer standen, wurden nicht an die Musikschule vermietet – vor allem wegen des befürchteten Lärms. Auch eine Zusammenarbeit mit Vereinen oder Schulen war nicht möglich, erzählt Ferber – nicht weil die Einrichtungen nicht hilfsbereit gewesen wären, sondern weil eine solche Zusammenarbeit gegen Gesetze verstoßen würde, wie Ferber erklärt.

Die nächste Anlaufstelle für Ferber und Dorn: Bauernhöfe, um ein leer stehendes Gebäude für den Musikunterricht zu nutzen – oder Container auf den Freiflächen des Hofs aufzustellen. „Wir haben überall herumgefragt. Ich glaube, es gibt hier nur drei Bauernhöfe, auf denen ich nicht war“, erzählt der 43-Jährige. Beim Schulerhof stießen die beiden Musikschulleiter auf offene Ohren für ihre Idee. Das Gelände mitten in Pfuhl sollte nämlich erst in ein paar Jahren bebaut werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch an dieser Stelle tat sich bereits das nächste Problem auf: Das Aufstellen von Containern entsprach nicht dem Bebauungsplan, der für das Grundstück vorgesehen ist. Und trotz politischer Unterstützung durch Stadtrat Andreas Schuler blieb es dabei: Ein festes Bauwerk – dazu zählen auch die Container – ist auf dem Pfuhler Grundstück nicht erlaubt. „Durch einen Kindervorschlag, an die Container einfach Luftballons zu hängen, damit sie schweben und nicht stehen, kamen wir auf die Idee: Der Raum für unsere Musikschule muss beweglich sein“, erzählt Ferber.

Zunächst sollte es ein Linienbus werden, doch dessen Umbau und Unterhalt wäre zu aufwendig gewesen. Auch mit einer rollenden Bankfiliale klappte es nicht – das Gefährt war nur wenige Tage zuvor verkauft worden – trotz Reservierung. Am Ende fanden Ferber und Dorn schließlich den heutigen O-Ton-Truck – und mit dem ist der 43-Jährige im Nachhinein sehr zufrieden: „Diese erzwungene Lösung war eigentlich die bessere.“ Das Grundstück in der Pfuhler Mitte kann die Musikschule zumindest die nächsten Jahre auf jeden Fall nutzen.

Seit über zwei Monaten wird in dem Truck in Pfuhl nun schon an drei Tagen die Woche musiziert. Was sagen eigentlich die Musikschüler so zu der ungewöhnlichen Unterrichtsstätte? „Sie sind total begeistert. Es ist für sie ein Riesenabenteuer, weil sich hier jede Woche etwas verändert“, sagt Ferber und fügt hinzu: „Und die Eltern sind auch sehr glücklich – die haben das ganze Drama ja mitbekommen.“ Wenn keine Unterrichtsstunden stattfinden, ist der Truck übrigens an anderer Stelle im Einsatz: Die Musikschule stellt ihn für Kulturveranstaltungen zur Verfügung, nutzt ihn auch als Werbeträger.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ABR_1508.tif
Verkehr

Ehrenamtlich von Haltestelle zu Haltestelle?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden