Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Eine biblische Love-Story

Ulm

17.02.2015

Eine biblische Love-Story

Das Liebespaar des „Joshua“-Oratoriums: Achsa (Sopranistin Catherina Witting) und Othniel (Countertenor Georg Bochow) beim Auftritt in der Pauluskirche.
Bild: Roland Mayer

Der Universitätschor und hochkarätige Solisten machen aus Händels Oratorium „Joshua“ einen Genuss mit Happy End.

Seit seiner Londoner Uraufführung 1748 gehört das klangprächtige Opus mit seinen Eroberungslegenden ums Gelobte Land zu Händels erfolgreichsten Oratorien. Es setzt den biblischen Stoff mit saftiger musiktheatralischer Noblesse um. Auch den feierlichen Barock-Marsch zur Umzugsdemonstration der Bundeslade durch den Belagerungsring um die Tyrannen-Stadt Jericho spielen Concertino Tübingen und Süddeutsches Bläserenesemble wie aus einem Guss.

Mal klanglyrisch mit der Solo-Oboe, mal mit mächtigem Trompetenschmelz, zeichnet Händel hier ein oszillierendes Schlachtengemälde nach, das der Komponist mit einer koketten Love-Story zwischen dem israelitischen Heerführer Othniel und seiner Geliebten Achsa bis zu ihrem Happy End würzt. Zu den klanglichen Highlights gehörte neben dem eher aus einem weihnachtlichen Kontext bekannten „Tochter Zion“ (zum finalen Fall der Festung Debir) auch eine regelrechte „Feuerwerksmusik“ zum Ende des zweiten Teils, wo sich kosmische Wundertaten und irdische Vergänglichkeit programmatisch wie in einer Schauspielmusik widerspiegeln.

Das Temperament des Chores hat Haupt mit einem hochkarätigen Gesangsquartett noch ausgebaut: Countertenor Georg Bochow gibt mit Koloratursopranistin Catherina Witting ein schillerndes Liebespaar. Tenor Alexander Yudenkov brilliert in der rezitativischen Partie des Moses-Nachfolgers Joshua. Setzte Tenor Matthias Löffler als weiß gekleideter Engel auch spielerische Akzente, wirkte Sönke Morbach als Achsa-Vater Kaleb als glaubwürdiger Tieftöner. Und das konzertante Generalbass-Flair dieser zweieinhalbstündigen Aufführung war bei Conrad Schütze (Cembalo) und Manuel Haupt (Orgelpositiv) in allerbesten Händen.

Nächster Termin: Im Sommersemester singt der Universitätschor erneut in der Pauluskirche. Am 12. Juli steht Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ auf dem Programm.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren