Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Elektro-Mobilität: Neu-Ulm schaut in die Röhre

26.06.2009

Elektro-Mobilität: Neu-Ulm schaut in die Röhre

Neu-Ulm (grr) - Große Enttäuschung bei Oberbürgermeister Gerold Noerenberg und wohl auch im Neu-Ulmer Stadtrat. Die Städte Ulm und Neu-Ulm sowie der Regionalverband Donau-Iller werden im Förderprogramm "Modellregionen Elektro-Mobilität" des Bundesverkehrsministeriums nicht berücksichtigt. So blieb dem Oberbürgermeister bei der Ratssitzung nur, den Tagesordnungspunkt "Förderprogramm" abzusetzen.

Nach den ihm vorliegenden Unterlagen würden im Programm ausschließlich Großstädte und von solchen geprägte Regionen berücksichtigt. "Ich halte das für absolut verkehrt", ließ Noerenberg seiner erheblichen Enttäuschung freien Lauf, "und überaus ärgerlich". Viel Zeit und Energie sei in den Antrag investiert worden, mit dem sich beide Städte und die Region beworben hätten. "Wir müssen hinnehmen, dass wir nicht dabei sind." Es sei eine gute Idee gewesen, mitzumachen.

"Aber es war wohl vom Verkehrsministerium nicht gewollt." Ohne Aussprache wurde damit Punkt 6 von der Tagesordnung genommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren