Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Engagier-dich-Woche: Wer helfen will, findet hier Ideen

Ulm

12.03.2020

Engagier-dich-Woche: Wer helfen will, findet hier Ideen

Der Ulmer Tafelladen braucht Helfer, zum Beispiel zum Sortieren der Lebensmittel.
Bild: Andreas Brücken (Archivfoto)

Bei der fünften Ulmer Engagier-dich-Woche werden 35 Angebote vorgestellt. Die Suche nach Freiwilligen ist schwieriger geworden.

Anfangs, erinnert sich Claudia Steinhauer, habe sie die Gäste regelrecht überreden müssen: „Kommen Sie doch rein, ich habe einen Kuchen gebacken.“ Inzwischen gibt es das Tafelcafé im Bürgerhaus Mitte in Ulm seit einem Jahr und Steinhauer, die sich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Ulm engagiert, ist begeistert davon, wie gut es ankommt. Drei Ehrenamtliche bewirten die Gäste, von denen sich viele einen Besuch in einem normalen Café nicht leisten könnten.

Das Tafelcafé richtet sich an die Kunden im Tafelladen. Steinhauer macht eine Rechnung auf: Für 2,90 Euro die man andernorts für einen Cappuccino bezahlen müsse, bekomme man im Tafelladen zehn Salatköpfe. Heißgetränke und Gebäck im Tafelcafé werden auf Spendenbasis basiert – und nicht nur Bedürftige sind Gäste. Angelika Torer von der Zentralen Bürgeragentur Zebra kümmert sich ums Hausmanagement im Bürgerhaus Mitte. Sie kennt zum Beispiel die Teilnehmer eines Italienischkurses, die sich immer kurz vor Kursbeginn auf einen Kaffee treffen. Im Tafelcafé arbeiten drei Ehrenamtliche. DRK und Zebra suchen weitere Engagierte, um neben dem Dienstag künftig auch den Freitag als Öffnungstag anbieten zu können.

Ulm: 35 Angebote bei der fünften Engagier-dich-Woche

Die fünfte Ulmer Engagier-dich-Woche soll allen, die Lust auf ein Ehrenamt haben, ganz unterschiedliche Angebote zeigen. „Was machen die, was gibt es da für ehrenamtliche Leute und wie sind die so?“, formuliert Mitorganisatorin Gabriele Mreisi Fragen, auf die die Woche Antworten liefern will. DRK und Zebra suchen nicht nur für das Tafelcafé Helfer, sondern auch für den Tafelladen – und ein ganz neues Angebot: das „tapfere Schneiderlein“. Ein gelernter Schneider aus Kamerun und eine Frau aus Syrien kürzen auf Spendenbasis Hosen, reparieren Reißverschlüsse oder passen Jacken an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Insgesamt 35 Hilfsangebote können Interessierte in der Zeit zwischen Freitag, 20. März, und Freitag, 27. März, kennenlernen. Viele Träger wie das Hospiz, der Fahrradklub ADFC oder der Tannenhof stellen sich seit Jahren vor, zwei sind ganz neu dabei: Medinetz berät kranke Menschen ohne Krankenversicherung, Optimus Lernforum hat sich Bildungsförderung und die Erziehung von Schülern zum Ziel gesetzt. Die Einblicke seien viel direkter als bei der Freiwilligenmesse, die im jährlichen Wechsel mit der Engagier-dich-Woche stattfindet, sagt Gabriele Mreisi. Dennoch, betont die Mitorganisatorin, sei alles ganz unverbindlich.

Dass die Vereine und Organisationen so großen Bedarf an Helfern haben, hat aus Sicht der Verantwortlichen viele Gründe. Zum einen nehme die Altersarmut zu, manche Rentner müssten etwas dazuverdienen. „Ehrenamt muss man sich leisten können“, kommentiert Mreisi. Zum anderen sei es sehr schwierig, für bestimmte Zeiten Helfer zu finden, weil Menschen berufstätig sind oder sich um ihre Familie kümmern müssen. Einen Freiwilligen für Dienstagnachmittag zu finden, sei nicht leicht.

Weitere Informationen unter engagiert-in-ulm.de. Für manche Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren