1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Erdbeben-Spezialisten üben im Donautal

Ulm

15.09.2015

Erdbeben-Spezialisten üben im Donautal

Der Bordercollie Luise sucht unter Trümmern.
Bild: Thomas Heckmann

Wie sich eine weltweit tätige Hilfsorganisation in Ulm auf den Ernstfall vorbereitet

Ein gelb-weißer Kleintransporter mit Osnabrücker Kennzeichen und Blaulicht parkte am Wochenende am Ulmer Katastrophenschutz-Übungsgelände im Donautal, daneben italienische Fahrzeuge: Die weltweit tätige Hilfsorganisation @fire hat einen Teil ihrer Übungen in Ulm abgehalten.

21 Mitglieder des Einsatzteams übten in einem Camp bei Breithülen auf der Schwäbischen Alb und in Ulm Einsätze nach einem schweren Erdbeben. Die @fire-Helfer sind Feuerwehrleute aus ganz Deutschland, die zusätzlich zu ihrem Alltag noch weltweite Hilfe leisten wollen. Ihr Trägerverein @fire ist dazu Mitglied in einem Dachverband der Such- und Rettungseinheiten unter dem Schirm der Vereinten Nationen. Bei Erdbeben wie in Haiti oder Nepal machen sich die Retter schnell auf den Weg und können mit ihrer Ausstattung zehn Tage komplett unabhängig arbeiten. Strom, Toiletten, Wasser, Lebensmittel, alles dabei.

Am Samstag wurde das Trümmergelände in Ulm genutzt, um die Personensuche in eingestürzten Gebäuden zu perfektionieren. Mit einer Endoskop-Kamera sucht der Feuerwehrmann Jan Nöthlich, eigentlich aus der Nähe von Frankfurt, durch nur wenige Zentimeter große Lücken nach Höhlen in den Trümmern in denen Menschen eingeschlossen sein können. Der aus Thüringen angereiste Bordercollie Luise mit seinem Frauchen Katja Romankewitz kann mit seiner Nase Gerüche von Menschen aufnehmen und so den Rettern den Weg zu Verschütteten anzeigen. Mit dabei bei den internationalen Helfern ist auch der Neu-Ulmer Feuerwehrmann und Ingenieur Thomas Zawadke, der maßgeblich die @fire-Einsatzfahrzeuge mitentwickelt.

Eine ganze Gruppe italienische Retter waren als Beobachter in Ulm, um die Taktik der deutschen Kollegen zu lernen und gemeinsam noch effektiver helfen zu können. Die Zusammenarbeit ist eines der großen Themen bei Großeinsätzen nach Erdbeben, denn in Haiti waren 68 Hilfs-Organisationen aus 56 Ländern zu koordinieren. (oma)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA5376.tif
Ulm

Die Bill-Bar in der Ulmer Neuen Mitte hat einen neuen Pächter

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden