1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Erste Pläne für neuen Kindergarten liegen vor

Vorhaben

03.07.2019

Erste Pläne für neuen Kindergarten liegen vor

Südlich der Schwimmhalle soll die neue Kindertagesstätte für 120 Kinder gebaut werden.
Bild: Andreas Brücken

Die Betreuungseinrichtung in Oberelchingen soll südlich der Schwimmhalle entstehen. Jetzt haben die Gemeinderäte die vorläufigen Entwürfe abgesegnet – aber nicht ohne Kritik

Die Planungen für die neue Kindertagesstätte in Oberelchingen nehmen an Fahrt auf. Geklärt war in der Vergangenheit bereits die Standortfrage: Der Neubau soll südlich der Mittelschule und der Schwimmhalle in Thalfingen entstehen. Nun hat Architekt Frank Jüttner den Gemeinderäten die ersten, vorläufigen Entwürfe vorgelegt: Demnach sollen 120 Kinder in drei Regelgruppen, zwei Krippengruppen und einer Integrationsgruppe betreut werden können.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Damit sei die Konzeption großzügig am aktuellen Bedarf geplant, erklärte Bürgermeister Joachim Eisenkolb auf Nachfrage von Karin Batke (Unabhängige Freie Wählergemeinschaft Elchingen). Ein weiterer Ausbau sei dennoch im westlichen Anschluss der Einrichtung möglich, ergänzte der Rathauschef. Im Vergleich zu der bisherigen Einrichtung im Antoniusheim werden 15 Kinderkrippenplätze sowie die 15 Plätze der Integrationsgruppen neu geschaffen.

Um die Wege in der Einrichtung barrierefrei zu führen, haben die Planer sich für einen eingeschossigen Holzbau entschieden. Von Vorteil: Die einzelnen Wandelemente können laut Architekt Jüttner bereits vorgefertigt auf die Baustelle geliefert werden – und das spart Zeit. Auf dem Flachdach soll zudem eine Fotovoltaikanlage installiert werden. Die Kosten von etwa 21200 Euro könnten in neun Jahren schon wieder gedeckt sein, erklärten die Planer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Gremium stimmte diesem Vorschlag zu. Einer zweiten, leistungsstärkeren – und zugleich 55000 Euro teureren – Variante erteilten die Gemeinderäte dagegen eine Absage.

Im Inneren teilt sich der Bau in vier Flügel auf, die auf dem Plan wie eine Windmühle aussehen. Gruppenzimmer, Mehrzweckraum und Büros ordnen sich um einen Lichthof in der Mitte an. Im Freigelände sind rustikale Hütten und Klettertürme aus Holz, Spielwiesen für große und kleine Kinder, Schaukeln und Sandkästen vorgesehen.

Karl Mayer (CSU) stimmte den Plänen zwar zu, kritisierte jedoch – ähnlich wie auch Richard Rösch von der Dorfgemeinschaft Oberelchingen – dass mit dem Neubau der Kindertagesstätte der große Sportplatz der Mittelschule weichen soll: „Diese Kröte müssen wir wohl schlucken“, lautete sein Urteil. Bürgermeister Eisenkolb erklärte dazu, dass den Schülern für den Sportplatz das Kleinfeld und der Hartplatz bleiben würden. Reinhard Rotermund (Eule) sprach von einem „insgesamt gelungenen Konzept“, das das Produkt reichlicher Überlegungen sei.

Der Neubau der Kindertagesstätte wurde notwendig, nachdem sich die räumliche Situation im Antoniusheim verschlechtert hatte: Wegen zu wenig Platz und mangelnder Sicherheitsstandards hatten die Gemeinderäte die Verwaltung gedrängt, Planungen für einen Neubau in Auftrag zu geben. Der Neubau schlägt derweil ein gewaltiges Loch in die Gemeindekasse: Vor rund einem Jahr wurden die Kosten für die neue Kindertagesstätte auf rund 3,6 Millionen Euro geschätzt. Dagegen berechnete das Architekturbüro mittlerweile schon Kosten von etwa 3,9 Millionen Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren