Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom

Fest

14.02.2015

Es lebe der Brauch

„Hausfrau dua aber net vergessa, wer trinkt, der braucht au was zum Essa“, riefen die Därles Bärbla und Bobbele an der Haustüre von Familie Götz.
Bild: mde

Narrenschnorren erinnert ans Mittelalter

Das „Narrenschnorren“, einer der ältesten mittelalterlichen „Heischebräuche“ der alemannischen Fasnacht, wird heute noch in der Narrenhochburg Oberelchingen gepflegt. Mit Leiterwagen zogen am rußigen Freitag zwanzig Gruppen der „Greane Krapfa“ von Haus zu Haus, um Fasnachtsküchle, „a Veschper, an Heller oder an Batzen“ zu „erheischen“. An kalten Tagen haben sie auch nichts gegen ein aufwärmendes Schnäpschen.

„Manch irdisch Speis und Tränklein“ entlocken sie den Hausfrauen mit Versprechungen wie: „Mach Herz und Wurschtdos auf/dann kommsch in Himmel nauf.“ Deftig lustig geht’s zu, wenn zum Beispiel vor der Fleischerei gesungen wird: „Borschtig, borschtig, borschtig isch die Sau/und wenn die Sau net borschtig wär/dann gäb se au a Würschtle her.“ Vor der Bäckerei heißt es: „Was guckt denn dau zum Fenster raus, isch des net gar a Weck/ja sapperlot des isch koi Weck, des isch dr Asch vom Beck.“ Mit zwanzig wohlgefüllten Leiterwägelchen kamen die Schnorrer in ihre Hexenheimat im „Därle“ zurück. Am Faschingsdienstag wird aus Wurst, Käse, Essiggurken und anderem Geschnorrten eine Wanne voll Narrenspeise hergestellt, und es steigt ein ausgelassenes Fest, zu dem alle Elchinger Fasnachtler eingeladen sind.

Es gleicht den Festen, die nach der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts vor der Fastenzeit üblich waren: Das Volk zog von Haus zu Haus, um mit speziellen Sprüchen und Liedern gegenseitig Speisen und Getränke zu „erheischen“. Diese wurden dann gemeinsam verspeist. Es entstanden immer wilder werdende Feste und Gelage, die sogar teilweise verboten wurden, sodass sich der Heischebrauch auf Freunde und Nachbarn beschränkte. „Wild“ ist das Fest im Oberelchinger Hexenhaus immer noch. Mit Stehgeige und Steirischer wird bis zum Fasnachtsbegraben vor Aschermittwoch gesungen und getanzt. Was vom Erheischten übrig bleibt, muss als „Speis und Trank“ bis zum nächsten „Anschnorren“ reichen. (mde)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren