Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Fall Mollath: Beate Merk wehrt sich gegen die Lügen-Vorwürfe: "Perfide"

Fall Mollath
10.06.2013

Beate Merk wehrt sich gegen die Lügen-Vorwürfe: "Perfide"

In Pfuhl nannte Beate Merk die gegen sie erhobenen Vorwürfe „perfide“. Sie habe die Wideraufnahme des Verfahrens erst eingeleitet.
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Justizministerin Beate Merk hat beim CSU-Kreisverband Neu-Ulm Stellung zu ihrer Rolle im Fall Gustl Mollath bezogen. Die Parteibasis applaudierte.

Der CSU-Kreisverband Neu-Ulm hat 1157 Mitglieder und einen Frauenanteil von 20 Prozent. 95 Delegierte der CSU-Ortsverbände wählten auf der Kreisvertreterversammlung in Pfuhl die Führung neu. Die bayerische Justizministerin Beate Merk nahm in der Zusammenkunft Stellung zu den Vorwürfen im Fall Mollath, in dessen Zusammenhang ihr der Vorwurf der wissentlichen Falschinformation des Landtages gemacht worden ist. Sie habe einen internen Revisionsbericht der HypoVereinsbank verschwiegen, der Mollaths Schwarzgeldvorwürfe gegen seine Frau und die Bank bestätige.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.