Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Federleicht und doch bedrohlich

Ulm

10.11.2017

Federleicht und doch bedrohlich

Feine Gespinste – aus Papier und dünnem Bronzeblech: Förderpreisträgerin Ulrike Markus in ihrer Ausstellung „Neoplasmic Island“ im Museum Ulm.
Bild: Marcus Golling

Die 28-jährige Ulrike Markus erhält den Förderpreis Junge Ulmer Kunst. Im Museum Ulm beweist sie besonderes Gespür für den Umgang mit verschiedenen Materialien.

Papier ist geduldig? Nicht bei Ulrike Markus. Bei ihr scheint das Papier zu wachsen, zu wuchern, es entwickelt ein gefährliches, aber auch faszinierendes Eigenleben. Das hat die Jury des Förderpreises Junge Ulmer Kunst beeindruckt: Die 1989 in der Münsterstadt geborene Markus ist die Preisträgerin in der Sparte Bildende Kunst – und präsentiert als solche ab Freitag, 10. November, im Museum Ulm eine Auswahl ihrer Arbeiten.

Die 28-Jährige, die in Langenau aufwuchs, studiert seit 2013 an der Hochschule für Gestaltung im hessischen Offenbach elektronische Medien und Bildhauerei. Ihre kreative Ausbildung hat sie schon in Ulm begonnen, wo sie an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule eine Ausbildung zur Grafikdesignerin absolvierte. Dort erwarb sie gewissermaßen ihre Kompetenz mit dem Werkstoff Papier, den sie heute allerdings nicht mehr mit dem Zeichenstift bearbeitet, sondern mit dem Messer. Ulrike Markus schneidet Bahnen in das Material, das dadurch eine räumliche Qualität bekommt.

Diese lässt sich im Museum besonders in einem der drei von ihr bespielten Räume erspüren: Das Papier ist dort aufgetürmt zu übermannshohen Bergen, es wirkt manchmal leicht wie eine Wolke – oder drohend wie eine Lawine. Die gefährliche Seite betont auch der Titel der Ausstellung: „Neoplasmic Island“. Unter Neoplasma versteht man in der Medizin die Neubildung von Körpergeweben, also Wucherungen oder Tumore.

Fragiler als die raumgreifende Installation sind die anderen Arbeiten, für die Markus auch andere Werkstoffe verwendet, schwarze Kunststofffolie, dünnes Bronzeblech oder Porzellan, die sie ähnlich bearbeitet. Vor allem die Porzellanstücke, die sie mit Farbe durchzogenen Scherben aus durchsichtigem Acryl kombiniert, wirken wunderbar fragil – und wirken beim ersten Hinsehen ebenfalls wie Papier. Dieser besondere, fast poetische Umgang mit dem Material zeichnet die Ausstellung aus: Ulrike Markus hat eine starke bildhauerische Sprache entwickelt. Die macht aber nur einen Teil ihres künstlerischen Schaffens aus: Doch ihre Videoarbeiten sind nicht im Museum Ulm zu sehen.

Eröffnet wird „Neoplasmic Island“ heute, Freitag, um 17 Uhr. Um 19 Uhr beginnt dann die öffentliche Gala zur Verleihung des Förderpreises Junge Ulmer Kunst im Stadthaus. Dort präsentieren sich auch die Preisträger der anderen Sparten dem Publikum: Iris Keller (Darstellende Kunst), Christoph Büchler (Film), Luca Pfeifer (Klassische Musik) sowie Morizz Fizzl und Luca Göpper (Populäre Musik).

Die Ausstellung von Ulrike Markus läuft bis 28. Januar 2018.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren