1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Feine Saiten, die nach höchsten Weihen klingen

Porträt

17.11.2012

Feine Saiten, die nach höchsten Weihen klingen

Stefan Schmitz, der klassische Gitarrenvirtuose.
Bild: Archiv

Gitarrist Stefan Schmitz stellt seine virtuose neue CD in Thalfingen vor

Thalfingen Für Stefan Schmitz ist die Gitarre ein unterschätztes Instrument: „Die Faszination entsteht aus der Überraschung über das, was sich gestalterisch alles machen lässt“, sagt der 36-jährige Gitarrist. Als Gitarrenvirtuose setzt er dort an, wo seine Zuhörer zumeist der Meinung sind, schon zu wissen, was kommen wird. Das vermutlich meistgespielte Instrument – Stefan Schmitz ist davon überzeugt, dass es in nahezu jedem Haushalt eine Gitarre gibt – ist vielen Konzertgängern vertraut.

„Die Vielseitigkeit und das Klangfarbenspektrum ist enorm, das erstaunt Konzertbesucher immer wieder“, sagt Stefan Schmitz. Er selbst lernte das Instrument durch den Vater kennen, der als Musiker in Jazzbands Klarinette und Saxofon spielt. Das Gitarrenspiel brachte sich der Vater aber durch eine Wette bei: Jemand hatte gewettet, dass er es nicht schaffe, sich die „spanische Romanze“ binnen einer Woche fehlerfrei beizubringen. Vater gewann die Wette, Sohn stieg um auf Gitarre, nachdem er zuvor Klavier gelernt hatte. Zunächst brachte sich Stefan Schmitz alles „nach Gehör“ bei, dann beschloss er, es richtig zu lernen. Bei Günther Schillings in Wesel lernte er Klangkultur und Grifftechnik, 1997 nahm er das Studium der klassischen Gitarre in Weimar auf, wo er vor allem mit klassischem Repertoire in Berührung kam – und auch Silvius Leopold Weiss‘ Lautenwerke kennenlernte, die er 2006 für eine CD auf Gitarre transkribierte.

Den Abschluss seiner Ausbildung machte Schmitz in Karlsruhe – wo er das Solospiel auf der Gitarre mit der höchsten Auszeichnung „cum laude“ abschloss.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seit 2004 lebt Schmitz in Thalfingen, unterrichtet an der Musikschule Neu-Ulm, wo er mit seinen Schülern bereits 16 Wettbewerbe, darunter „Jugend musiziert“, erfolgreich bestritten hat. Das Konzertieren spielt bei dem in Thalfingen lebenden Musiker unverändert eine wesentliche Rolle. Es sei über die Jahre zwar schwieriger geworden, als Solist die Konzertsäle zu füllen, doch Begeisterung für sein Instrument vermag Schmitz immer zu wecken. Bei internationalen Wettbewerben erhielt er Hauptpreise. Neben Konzerttätigkeit in Europa wurde Stefan Schmitz zu der Konzertreihe „Young Artists in concert“ nach Rio de Janeiro und wiederholt zu Tourneen nach Japan eingeladen.

„Die ewige Sehnsucht“ in der Thomaskirche

Wenn er am heutigen Samstag seine neue CD „Eterna Saudade“ – „Die ewige Sehnsucht“ in der Sankt Thomaskirche in Thalfingen vorstellt, wird die Musik Südamerikas im Mittelpunkt stehen. Werke von Francisco Tarrega, Gregorio Villoldo, Paulo Porto Alegre, Leo Brouwer und Duan Bogdanovic sind bei Stefan Schmitz in besten Händen – immerhin schrieb der wichtige brasilianische Komponist Paulo Porto Alegre über die neue CD: „Stefan Schmitz ist ein großartiger Virtuose. Seine Interpretation meines Samba de Guaratiba ist in der bemerkenswerten Umsetzung wirklich erstaunlich!“ Bei Youtube wurde Schmitz‘ Video mit der Interpretation des Klassikers „El Choclo“ immerhin 90000-mal aufgerufen. Bei seinem eigenen Label „Gitarrenzauber“ ist „Eterna Saudade“ ab sofort erhältlich – und sorgt in der Tat für bemerkenswerte Entdeckungen.

Die „Jazz Sonata“ von Duan Bogdanovic etwa, ein in Belgrad geborener amerikanischer Komponist und Gitarrist. Das ist ein hochanspruchsvolles Feuerwerk fusionierter Musikstile wie Jazz, Volksweisen und Fusion Jazz. Südländische Lebensfreude transportiert diese CD mit Verve – und macht Appetit auf das Konzert am Samstag.

CD „Eterna Saudade“ – „Die ewige Sehnsucht“ in der Sankt Thomaskirche in Thalfingen, Donaustraße 22. Konzertbeginn am heutigen Samstag ist um 18 Uhr.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_AYA8486.tif
Weißenhorn

Plus Fünf Jahre Bähnle: Eine Erfolgsgeschichte auf Schienen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden