1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Feuerwehr verhindert Gasexplosion in Gerlenhofen

Neu-Ulm

01.05.2018

Feuerwehr verhindert Gasexplosion in Gerlenhofen

Aus einem leck geschlagenem Tank ist am Montagmittag in Gerlenhofen Gas ausgetreten. Die Feuerwehr sperrte einen Teil der Hausener Straße.  
Bild: Thomas Heckmann

Beim Verladen eines vermeintlich leeren Tanks tritt plötzlich Flüssiggas aus. Ein Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebs sucht das Weite. Die Polizei ermittelt.

Besorgte Anwohner, ein großer Feuerwehreinsatz und eine Sperrung der Hausener Straße mit Umleitung im Neu-Ulmer Stadtteil Gerlenhofen: Umfangreich waren am Montagmittag die Folgen eines Gasaustritts nach einer missglückten Entsorgungsaktion. Die Ursache dafür, warum aus einem 2700 Liter großen Flüssiggastank Gas ausströmte, hinterlässt wohl nicht nur bei den Einsatzkräften Kopfschütteln.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach dem Vorfall hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Denn möglicherweise hat sich ein Mitarbeiter eines Entsorgungsbetriebs ordnungswidrig verhalten, wie das zuständige Präsidium mitteilt. Eine Rekonstruktion der Ereignisse sieht nach aktuellem Stand so aus: Gegen 13 Uhr rief am Montag ein Anwohner der Hausener Straße bei der Polizei an, weil er Gasgeruch wahrnahm. Standardmäßig wurde auch die Feuerwehr dazu alarmiert, denn sie kann Gefahren messen und gegebenenfalls Abhilfe schaffen.

Schon auf der Straße war ein deutlicher Gasgeruch wahrnehmbar, der durch den Wind am Backmittelwerk vorbei bis zum einhundert Meter entfernten Bahnübergang getragen wurde. Die Feuerwehr sperrte die Straße und suchte nach der Ursache. Die war bald gefunden: In einem Hinterhof eines Wohnhauses lag ein Flüssiggastank auf der Seite, aus der beschädigten Entnahme-Armatur strömte das Gas. Der weiße Tank hatte frische Kratzer an einer Stirnseite.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Den bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge hatte die Grundstückseigentümerin ein lokales Entsorgungsunternehmen mit der Abholung eines nicht mehr benutzten Flüssiggastanks als Schrott beauftragt. Beim Versuch, den Behälter mit dem Greifarm des Transport-Lastwagens anzuheben, rollte dieser offenbar weg und die Armatur wurde beschädigt. „Daraufhin entfernte sich der Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebs vom Ort des Ereignisses, ohne sich offensichtlich um Weiteres zu kümmern“, schreibt die Polizei. Die eintreffenden Feuerwehrleute überprüften sofort mit Messgeräten die Umgebung auf eine Explosionsgefahr hin und forderten die Anwohner auf, in den Häusern zu bleiben ohne die Keller zu betreten.

Nach einer Lageerkundung durch einen Chemiker der Feuerwehr wurde entschieden, die Bewohner von drei Häusern im Gerätehaus der Feuerwehr in Sicherheit zu bringen. Mit Schutzanzügen und Atemschutzgeräten näherten sich Feuerwehrleute dem Gastank. Da das Leck direkt an der Armatur war, konnte es vorübergehend mit einem Reparaturband verschlossen werden. Weil Flüssiggas schwerer ist als die Umgebungsluft, mussten zudem die Keller der umliegenden Häuser auf explosive Gasansammlungen hin überprüft werden. Auch die Kanalisation in der Hausener Straße wurde geöffnet und dort die Gaskonzentration im Zehn-Minuten-Takt gemessen. Erst nach gut zwei Stunden war die Explosionsgefahr gebannt.

Inzwischen stand fest, dass der vermeintlich leere Tank noch zu mehr als der Hälfte gefüllt war. Ein Entleeren im Wohngebiet stuften die Einsatzkräfte als zu gefährlich ein, weshalb der Tank von der Feuerwehr aufgeladen und aus dem Wohngebiet gefahren wurde. An einer sicheren Stelle füllte eine Spezialfirma das Gas schließlich in einen Gas-Transport-Lastwagen um.

Insgesamt knapp 40 Feuerwehrleute aus Neu-Ulm, Gerlenhofen und Senden waren im Einsatz, darunter auch die Besatzung eines Messfahrzeuges für Gefahrstoffe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren