1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Finale bei Diademus: Hochgenuss mit Herkules

Roggenburg

02.09.2019

Finale bei Diademus: Hochgenuss mit Herkules

Würdiges Finale für Diademus in Roggenburg: Sopran Lydia Teuscher wirkte bei beiden Kantaten von Johann Sebastian Bach mit. Ebenfalls im Bild: Organist Sebastian Küchler-Blessing (links) und Dirigent Gerhard Weinberger.
Bild: Samuel Tschaffon

Zum Abschluss des Festivals erklingen in der Roggenburger Klosterkirche Werke von Vater und Sohn Bach. Aus den Solisten ragt der Intendant heraus.

Wie es wohl auf Kurprinz Friedrich Christian von Sachsen gewirkt haben mag, dass anlässlich seines elften Geburtstags Johann Sebastian Bach 1733 eine weltliche Kantate komponierte? Noch dazu eine, in der sich der junge Kurprinz quasi mit seinem Eintritt in die Pubertät in einem heroischen Kampf gegen Wollust und Bequemlichkeit für die Tugend (kirchlich gleichgesetzt mit Keuschheit) entscheidet? Friedrich Christian war aufgrund einer Lähmung seiner Füße früh auf den Rollstuhl angewiesen und ein zartes Kind. Bachs für den Kurprinzen komponiertes Dramma per musica „Herkules am Scheidewege“, selten aufgeführt, bildete in der sehr gut besuchten Roggenburger Klosterkirche den grandiosen Abschluss des vierten Diademus-Festivals.

Johann Sebastian Bach verwendete die Musik ein zweites Mal

Hört man nur auf die Musik von „Herkules“, meint man immer wieder, Klänge aus Bachs Weihnachtsoratorium zu hören. Doch dem ist natürlich nicht so. Erst im Folgejahr – 1734 – komponierte Vater Bach sein berühmt gewordenes sakrales Werk, für das er Chöre und Arien der Kantate zum Kurprinzen-Geburtstag nutzte und so der Welt erhielt. Genial an Benno Schachtners Wahl des Schlusswerkes: Der Indendant der Diademus-Festivals, in Dietenheim aufgewachsene Ausnahmeerscheinung der internationalen Klassik- und Alte-Musik-Szene, übernahm als Countertenor den Part des Herkules; Herkules steht für den jungen Kurprinzen, die Rolle ist für eine Altstimme geschrieben. Doch erst mit der männlichen Stimme wird die Rolle wirklich verstehbar, und die von Schachtner zornig und mit überzeugender Mimik gesungene Arie des Herkules im Kampf gegen die Wollust gerät zum brillanten Höhepunkt der Aufführung.

Welch andere Wirkung der Text erzielt, wenn auf ihn statt wie im Weihnachtsoratorium „Bereite dich, Zion“ ein gleichsam konträres „Ich will dich nicht hören!“ gesungen wird! Genial auch, wie die Antworten von Wollust und Tugend aus dem Off wie ein Echo gesungen werden. Neben Schachtner überzeugten Lydia Teuscher (Sopran) als verführende Wollust, Daniel Johannsen (Tenor) als Tugend, Andreas Wolf (Bass) als Götterbote, die Sänger der während des Festivals stattfindenden Chorakademie und die Musiker unter Leitung von Schachtners einstigem Orgel-Professor Gerhard Weinberger.

Finale bei Diademus: Hochgenuss mit Herkules

Lesen Sie auch: Diademus-Festival: Verrückt, verzweifelt, verbrecherisch

Vor Vater Bachs musikalisch-weltliches Drama setzte Benno Schachtner Carl Philipp Emanuel Bachs dritte der sechs „Hamburger Sinfonien“ mit ihren überraschenden Wendungen, die so ganz anders klingen als die Werke des Vaters; Sebastian Küchler-Blessing, Domorganist in Essen, begeisterte mit seiner Interpretation. Peter Bieringer, erster „Artist in Residence“ des Festivals, streute Gedichte mit Gottesbezug und einen Text darüber ein, dass nicht Zeit vergänglich sei, sondern die Kreatur. Und selbstverständlich durfte ein geistliches Werk zum Abschluss des Diademus-Festivals in der Klosterkirche nicht fehlen. Johann Sebastian Bachs Kantate „Ich geh und suche mit Verlangen“, interpretiert von den Solisten Lydia Teuscher und Andreas Wolf, stellt ein Zwiegespräch Jesu mit der Seele eines Gläubigen dar, deren Gottesliebe sich in einer am alttestamentarischen Hohelied der Liebe orientierten nahezu erotisch klingenden Vereinigungssehnsucht ausdrückt.

Auch Theo Waigel applaudiert begeistert in der Klosterkirche Roggenburg

Viel begeisterter Beifall, auch vom 80-jährigen CSU-Ehrenvorsitzenden Theo Waigel, der Kuratoriumspräsident der Freunde des Klosters Roggenburg ist und von Beginn der Wiederbelebung des Klosters an ein großer Förderer Roggenburgs ist. Und die Wirkung von „Herkules am Scheideweg“ auf den jungen Kurprinzen? Sie ist nicht wirklich bekannt, doch ist vom kulturliebenden und musikalischen Friedrich Christian von Sachsen eine wenn auch kurze, nur 74 Tage währende, doch erfolgreiche Herrschaft überliefert. Seine Frau, Prinzessin Maria Antonia von Bayern, gebar ihm zudem neun Kinder, darunter den späteren sächsischen König Friedrich August.

Ebenfalls interessant für Sie:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren