Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Frau vor Zuhälter gerettet: 17-Jährige heute bei „Aktenzeichen XY"

Neu-Ulm

19.05.2015

Frau vor Zuhälter gerettet: 17-Jährige heute bei „Aktenzeichen XY"

Rudi Cerne moderiert "Aktenzeichen XY ... ungelöst".
Bild: Thomas R. Schumann, Zdf

Ein mutiges Mädchen hat in Neu-Ulm eine Frau vor einem brutalen Zuhälter gerettet. Der Fall wird heute in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ zu sehen sein.

Jenny Milkereit aus Blaustein war gerade auf dem Weg ins Training, als sie die wehrlose Frau bemerkte. Sie schritt an jenem Abend des 20. Septembers 2014 mutig ein und half der 26-Jährigen aus den Fängen eines brutalen, polizeibekannten Zuhälters. Heute Abend wird Jenny Milkereits Tat bei der ZDF-Fernsehsendung „ Aktenzeichen XY... ungelöst“ gezeigt. Nicht nur das: Die 17-Jährige ist sogar für einen Preis der Sendung nominiert.

Der „XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen“ wird seit 13 Jahren an Personen verliehen, die sich auf im Kampf gegen Kriminalität für ihre Mitmenschen eingesetzt haben. Milkereit ist die erste Kandidatin in diesem Jahr, die mit Videobeitrag vorgestellt wird.

17-Jährige ließ sich von Drohungen des Zuhälters nicht einschüchtern

An dem Septemberabend war die Blausteinerin auf dem Weg in Cheerleading-Training, als sie in der Schwabenstraße in Neu-Ulm einen aggressiven Mann sah, der einer Frau folgte und diese brutal am Arm packte. Wie Milkereit später erzählte, habe sie nicht lange nachgedacht, sei dem Paar gefolgt und habe es angesprochen.

Jenny Milkereit.
Bild: Polizei

Als sie erkannte, dass die 26-Jährige Angst hatte und hilflos war, nahm Milkereit diese bei der Hand und ging mit ihr entgegen aller Drohungen des Mannes fort. Wie die Polizei später ermittelte, handelte es sich bei dem Mann um einen Zuhälter, der mit der Frau nach Neu-Ulm gekommen war, um sie zur Prostitution zu zwingen.

Die „Aktenzeichen XY“-Sendung wird heute ab 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. kat

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren