Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Für die Ulmer Spatzen gibt es kein Zurück mehr

Für die Ulmer Spatzen gibt es kein Zurück mehr

Für die Ulmer Spatzen gibt es kein Zurück mehr
Kommentar Von Gideon Ötinger
07.08.2020

Sein Selbstvertrauen für den künftigen Erfolg hat sich der SSV Ulm 1846 Fußball selbst erarbeitet. Mit seinen Plänen setzt er sich selbst aber auch einigem Druck aus.

Pläne für eine eigene Arena, ein Drei-Jahres-Plan für den Aufstieg in die 3. Liga und Investoren, die den Klub finanziell unterstützen – auf dem Papier klingt das schwer nach einem neureichen Fußballverein, der die Bodenhaftung verloren hat. Beispiele gibt es dafür ja genug. Hier geht es aber um den SSV Ulm 1846 Fußball und dafür, dass er abheben könnte, gibt es derzeit keine Belege, auch wenn die Pläne schon recht hochtrabend klingen. Riskant ist das, was er tut, aber trotzdem.

SSV Ulm 1846 Fußball hat Drei-Jahres-Plan für Drittliga-Aufstieg

Das Fußball-Business ist ein Haifischbecken, das diejenigen feiert, die Erfolg haben und diejenigen fallen lässt, die nicht erfolgreich sind. Für ihren eigenen Erfolg haben sich die Ulmer nun drei Jahre Zeit gegeben. So einen genauen Zeitraum zu kommunizieren, hat sich der Vorstand in der Vergangenheit verkniffen. Dass er ihn jetzt ausspricht, zeigt, welches Selbstvertrauen er sich mittlerweile angeeignet hat. Es ist die Evolution der Spatzen, die wissen, dass sie sich sportlich einen Ruf erarbeitet haben, der ihnen ein solches Selbstvertrauen zugesteht. Dass ihr Trainer Holger Bachthaler nun beim Drittligisten Unterhaching gehandelt wird, ist nur einer von mehreren Belegen.

Gleichzeitig schwingt sich aber auch die Fallhöhe des Fußballklubs in immer höhere Gefilde. Zwei Investoren, die den Verein finanziell unterstützen, sind schön. Sie wollen für ihr Geld aber auch etwas sehen, geschenkt gibt es im Fußball wie in der Wirtschaft nichts. Bleibt der Erfolg aus, ist der Drei-Jahres-Plan dahin und die Sache mit dem Stadion würde auch schwieriger. Dabei wäre dessen Bau für den Fußball-Standort Ulm ein wichtiges Zeichen. Jetzt gibt es für die Ulmer Spatzen kein Zurück mehr, sie müssen beweisen, dass sie für Höheres bestimmt sind.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren