Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. "Gedanken der Solidarität wiederentdecken"

21.03.2009

"Gedanken der Solidarität wiederentdecken"

Landkreis Die 58-jährige Sylvia Mang aus Senden zieht an der Spitze der Linken in die Wahlkämpfe dieses Jahres. Die zweifache Mutter von erwachsenen Kindern, Soziologin und Informatikkauffrau wurde am Donnerstagabend mit zwölf von 19 Stimmen als Bundestagskandidatin des Wahlkreises Neu-Ulm, der auch den Kreis Günzburg und den nördlichen Teil des Ostallgäukreises umfasst, gewählt. Die zweite Frau, die angetreten war, die 49 Jahre alte Manuela Bayer aus Ichenhausen, unterlag mit sieben Stimmen.

Beide Frauen zeigten sich in der Vorstellungsrunde kämpferisch und entschlossen, auf Missstände in unserem Land aufmerksam zu machen. Der Schmusekurs in der Politik sei vorbei, meinten sie. "Wir müssen polarisieren", so ihr Credo, das von den anderen Genossen beklatscht wurde.

"Warum gibt es keinen Aufschrei bei so viel Ungerechtigkeit und Systemveränderung?", fragte Sylvia Mang und meinte darauf, dass es schon lange keine soziale Gerechtigkeit und Solidarität in der sozialen Marktwirtschaft der Bundesrepublik mehr gebe. Viele Leute wie Hartz IV-Empfänger oder Leiharbeiter mit Minilöhnen wüssten schon lange nicht mehr ein und aus. Sozialhilfeempfängern mit Kinder werde das Kindergeld auf die staatliche Hilfe angerechnet.

Zuvor hatte Xaver Merk, der Vorsitzende des Kreisverbandes Günzburg/ Neu-Ulm mit rund 70 Mitgliedern, in einer längeren Rede die Grundsätze der Politik der Linken referiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gelte bei der Europawahl und der Bundestagswahl die bisherige neoliberale Mehrheit und die gegen die Menschen gerichtete Politik abzuwählen. Er wandte sich gegen die Militarisierung der EU-Sicherheitspolitik und forderte eine Abstimmung aller Europäer über die neue Verfassung. Vor dem Hintergrund der Finanzkrise sagte Merk, dass mit einer Millionärsabgabe diejenigen für die Folgen aufkommen sollen, die von der Umverteilungspolitik profitiert hätten. Auch der flächendeckende Mindestlohn war ein Thema.

Und Merk vergaß nicht zu erwähnen, dass die SPD, inzwischen seit zwölf Jahren an der Macht, ein gerütteltes Maß an der Entsolidarisierung in der Bundesrepublik verursacht habe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren